vergrößern verkleinern
Timo Boll (r., mit Dimitrij Ovtcharov) steht derzeit auf Platz fünf der Weltrangliste © imago

In Paris ginge es für Boll im Viertelfinale wohl gegen die Nummer 2 der Welt - Ovtcharov steht der Olympiasieger im Weg.

Paris - Dem deutschen Top-Duo Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov drohen in einem Viertelfinale bei den Weltmeisterschaften in Paris hohe chinesische Hürden.

Rekord-Europameister Boll aus Düsseldorf träfe in der Runde der letzten Acht wohl auf den Weltranglistenzweiten Ma Long, der Olympiadritte Ovtcharov von Champions-League-Gewinner Fakel Orenburg (Russland) bekäme es wahrscheinlich mit Olympiasieger und Titelverteidiger Zhang Jike zu tun.

Dies ergab die Auslosung der Top-16-Gesetzten in der Seine-Metropole.

"Eine gute Auslosung"

Zumindest im Fall von Timo Boll versprüht Bundestrainer Jörg Roßkopf Optimismus.

"Das ist sicherlich von den vier Topchinesen für Timo noch der angenehmste, das hat er ja auch bereits einige Male gezeigt", sagte der Olympiadritte von Atlanta 1996.

Roßkopf ist sich sicher, dass seine beiden Vorreiter im Turnier auch so weit kommen.

"Das ist eine gute Auslosung, bei der Timo und Dima im Normalfall das Viertelfinale erreichen sollten", sagte "Rossi".

Deutsches Duell möglich

Boll und Ovtcharov beginnen das Turnier jeweils gegen einen Qualifikanten.

Danach ginge es für Boll gegen den Inder Sharat Kamal Achanta, für Ovtcharov gegen den 44 Jahre alten Kroaten Zoran Primorac, der zweimal Vizeweltmeister im Doppel geworden war.

Im Achtelfinale könnte Dima, der in Paris seine erste WM-Einzelmedaille anpeilt, in einem deutschen Duell auf den zweimaligen EM-Zweiten Patrick Baum (Düsseldorf) treffen.

Zu einem internen deutschen Aufeinandertreffen könnte es auch in der zweiten Runde der Damen zwischen Ex-Europameisterin Jiaduo Wu (Kroppach) und Irene Ivancan (Berlin) kommen.