Erstmals sind die Chinesen Ma Long bei den Männern und Li Shiwen bei den Frauen Nummer eins der Weltrangliste. Der 21 Jahre alte Ma und die vier Jahre jüngere Li lösten im Januar-Ranking ihre Landsleute, die Weltmeister Wang Hao und Zhang Yining, ab, die beide auf Platz zwei zurückfielen.

Unverändert die Nummer vier bei den Männern ist der zehnmalige Europameister Timo Boll, von Rang 14 auf 13 verbesserte sich Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov (Charleroi).

Fünf Plätze nach oben auf Rang 15 kletterte als beste deutsche Spielerin Europameisterin Jiaduo Wu aus Kroppach.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel