Deutschlands bester Tischtennisspieler Timo Boll hat bei den Südkorea Open in Incheon problemlos das Achtelfinale erreicht. Beim 4:0 gegen den Südkoreaner Kim Nam-Soo hatte der Weltranglistenzweite aus Düsseldorf ebenso wenig Mühe wie Bastian Steger (Saarbrücken), der beim 4:2 gegen Cho Eon-Rae einen weiteren Lokalmatadoren ausschaltete.

Ausgeschieden ist dagegen Jugend-Weltmeister Patrick Baum nach einem 0:4 gegen Lee Sang-Su (Südkorea).

Einzige deutsche Frau in der Runde der letzten 16 ist Kristin Silbereisen vom FSV Kroppach. Die deutsche Meisterin schaltete die Japanerin Haruna Fukuoka 4:2 aus. Klubkollegin und Europameisterin Wu Jiaduo musste sich dagegen den Südkoreanerin Seo Hyo-Won 0:4 geschlagen geben.

Boll war nach seinem Auftakt durchaus zufrieden. "Der Jetlag von der Anreise ist überwunden. Mein erster Auftritt war ganz okay. Gegen einen Penholderspieler mit Noppen spielt man mittlerweile recht selten, deshalb musste ich schon aufpassen und war konzentriert", sagte der Odenwälder, der am Samstag gegen den Franzosen Abdel-Kader Salifou wieder an die Platte musste.

Angetan vom ersten Auftritt seines Frontmannes war Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf: "Timo konnte heute gegen einen insgesamt ganz angenehmen Gegner Kraft für ein hoffentlich langes Turnier sparen. Ab dem Viertelfinale warten die dicken Brocken."

Dagegen war Damen-Coach Jörg Bitzigeio nach dem Aus von Wu enttäuscht: "Jiaduo Wu braucht gewöhnlich immer etwas länger, um ihren Rhythmus zu finden. In fast allen Sätzen hat sie den Anfang verschlafen. Gegen die junge südkoreanische Abwehrspielerin hatte sie zudem Probleme mit deren Aufschlägen".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel