Die deutschen Tischtennis-Damen haben vier Monate nach dem Bronze-Coup bei der WM in Moskau auf kontinentaler Ebene einen Rückschlag erlitten.

Das Team von Bundestrainer Jörg Bitzigeio hatte das bittere Viertelfinal-Aus gegen Rumänien (2:3) mit vier vergebenen Medaillen-Bällen auch am Dienstag noch nicht verdaut und beendete das Turnier in Ostrau auf einem enttäuschenden siebten Platz.

Einzel-Europameisterin Jiaduo Wu, die deutsche Meisterin Kristin Silbereisen (beide Kroppach) und Elke Schall (Holsterhausen) unterlagen am Vormittag zunächst Ungarn 2:3. In der Besetzung Zhenqi Barthel, Schall und Sabine Winter gab es dann zum Abschluss ein versöhnliches 3:0 gegen die Türkei.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel