Team-Europameister Dimitrij Ovtcharov ist durch den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) vom Dopingverdacht freigesprochen worden.

DTTB-Präsident Thomas Weikert, Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb und Leistungssport-Referent Rainer Kruschel gaben am Freitag in Frankfurt/Main den Verzicht des Verbandes auf die Einleitung eines Verfahrens gegen den Olympia- und WM-Zweiten mit der Mannschaft beim DTTB-Disziplinarorgan Anti-Doping bekannt.

Der DTTB sieht nach den erfolgten Ermittlungen und Ovtchatrovs Anhörung die Unschuld des 22-Jährigen aus Hameln, der positive Clenbuterol-Befunde in A- und B-Probe einer Trainingskontrolle im vergangenen August auf den Verzehr kontaminierten Fleisches während eines China-Aufenthaltes zurückgeführt hatte, zweifelsfrei als erwiesen an.

Die Suspendierung des Russland-Legionärs von Fakel Orenburg hob der DTTB mit sofortiger Wirkung auf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel