Bastian Steger hat beim Pro-Tour-Saisonfinale in Seoul den größten Erfolg seiner Karriere knapp verpasst. Im Finale der mit 365.000 Dollar dotierten Grand Finals verlor der frühere Düsseldorfer nach einem sensationellen Siegeszug gegen den japanischen Weltranglistenzehnten Jun Mizutani 1:4 (5:11, 9:11, 11:8, 9:11, 7:11).

Für den 23 Positionen tiefer notierte Team-Vizeweltmeister, der auf dem Weg ins Endspiel nach seinem Erfolg im deutschen Duell mit Supercup-Sieger Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Weltranglistenplatz 11) auch den Singapur-Chinesen Gao Ning (24) und im Halbfinale den einheimischen Athen-Olympiasieger Ryu Seung-Min (16) aus dem Turnier geworfen hatte, bedeutete die Final-Teilnahme sein wertvollstes Ergebnis bei internationalen Einzel-Turnieren.

Zudem konnte sich der gebürtige Bayer über 20.000 Dollar Prämie und damit das höchste Preisgeld seiner Karriere freuen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel