Dirk Schimmelpfennig, Sportdirektor des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), hat zwecks Steigerung der Attraktivität der Sportart weitere Regeländerungen gefordert.

"Wir glauben, dass es sinnvoll ist, die Rotation des Balles sichtbar zu machen. Sei es, dass der Ball Markierungen erhält, sei es, dass er zweifarbig ist", sagte Schimmelpfennig im Vorfeld der Weltmeisterschaften in Rotterdam (8. bis 15. Mai) und erläuterte: "Ziel aller Überlegungen muss es sein, Tischtennis noch verständlicher zu machen. Für Aktive und Zuschauer."

Der DTTB denke zudem darüber nach, das Netz zu erhöhen. "Wir werden das gemeinsam mit unseren Bundesligisten diskutieren und testen", sagte der 50-Jährige.

Die Einführung der neuen Zählweise sei fantastisch für die Sportart gewesen, meinte Schimmelpfennig und lobte auch die Entscheidung für einen größeren Ball. Vor zehn Jahren hatte der Weltverband ITTF die kürzeren Sätze bis elf Punkte eingeführt und den Durchmesser des Balles von 38 mm auf 40 mm erhöht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel