Für Christian Süß sind die Tischtennis-Weltmeisterschaften in Rotterdam bereits nach dem ersten Tag beendet.

Der Vize-Weltmeister im Doppel aus dem Jahr 2005 verlor an der Seite von Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) ebenso wie im Einzel bereits in Runde eins und fährt ohne Sieg zurück nach Düsseldorf.

"Die Enttäuschung kann ich kaum in Worte fassen. Ich war so gut in Form, aber so kann Sport manchmal sein", sagte Süß.

Im Einzel hatte der 25-Jährige Lospech. Gegen den nordkoreanischen Abwehrspieler Jang Song Man schmetterte Süß sieben Sätze lang vergeblich.

"Ich kann mir keinen Vorwurf machen, Jang hat klasse gespielt. Es war das härteste Los, das ich bekommen konnte", erklärte Süß niedergeschlagen.

Schon nach der 3:4-Niederlage hatte Dirk Schimmelpfennig, Sportdirektor des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB), kein gutes Gefühl für das anstehende Doppel: "Mal sehen, wie er diese Enttäuschung verkraftet. Der Fokus lag deutlich auf dem Einzel."

So kam es, wie es kommen musste. Süß und Ovtcharov unterlagen den Spaniern Alfredo Carneros und Carlos Machado mit 2: 4. "Ich habe in der Bundesliga und Champions League acht Wochen lang kein Einzel verloren. Da ist es schwer, eine solche Niederlage zu verarbeiten."

Ob Süß die restlichen Tage beim DTTB-Team in Rotterdam verbringt und Timo Boll, mit dem er 2005 in Shanghai WM-Silber geholt hatte, auf seiner Jagd zur Medaille unterstützt, bleib offen: "Erstmal muss ich die Enttäuschung überwinden. Keine Ahnung, was ich in den nächsten Tagen mache."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel