Für Timo Boll beginnen die China-Wochen.

Der 13-malige Tischtennis-Europameister misst sich in den kommenden Wochen wieder mit der chinesischen Elite, um bei den Olympischen Spielen in London 2012 nach einer Medaille greifen zu können.

Nach einigen Schaukämpfen spielt Boll in der Superliga für Hangzhou an der Seite des Olympiasiegers Ma Lin.

"Ich spiele die Liga vor allem, um weitere Vergleiche mit den besten Chinesen zu bekommen und mit ihnen trainieren zu können. Bei der WM in Rotterdam habe ich erneut bemerkt, dass zwischen ihnen und mir eine Lücke klafft, die ich nur schließen oder verkleinern kann, wenn ich den direkten Vergleich suche", sagte Boll.

Mit europäischen Trainingspartnern sei das komplexe und komplette Spielsystem der Chinesen nicht zu simulieren.

Bei der WM hatte Boll nach einer Halbfinalniederlage gegen Zhang Jike den dritten Platz belegt.

Bolls Nationalmannschaftskollege Christian Süß verabschiedete sich frustriert in den Urlaub.

Bei einem Schaukampf in Hemer verletzte sich der 25-Jährige am rechten Knie. Eine genaue Diagnose wurde noch nicht gestellt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel