Die deutschen Herren haben im Finale der Heim-WM die erhoffte Überraschung gegen China klar verpasst und müssen sich nach 1969, 2004 und 2010 zum vierten Mal mit Silber zufriedengeben.

Vor 11.000 Zuschauern in der ausverkauften Dortmunder Westfalenhalle unterlag das Team um Rekord-Europameister Timo Boll dem Topfavoriten 0:3.

Wie bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und bei der WM 2010 waren die überragenden Chinesen, die mit ihrem sechsten Titel in Folge zum 18. Mal Weltmeister wurden, eine Nummer zu groß.

Ausnahmespieler Boll, WM-Dritter im Einzel und aktuell Weltranglistensechster, verpasste zum Auftakt die Revanche gegen Weltmeister Zhang Jike (2:3).

Der gebürtige Odenwälder vom deutschen Meister Borussia Düsseldorf verlor damit sein erstes Spiel im Turnierverlauf. Auch Dimitrij Ovtcharov musste seine erste Niederlage in Dortmund hinnehmen.

Der 23 Jahre alte Legionär vom russischen Klub Fakel Orenburg verpasste gegen den Weltranglistenersten Ma Long (0:3) den Ausgleich. In der dritten Begegnung unterlag Vize-Europameister Patrick Baum (Düsseldorf) Wang Hao mit 1:3.

Bis zum Finale gegen die erfolgreichste Tischtennis-Nation der Geschichte hatte sich die Auswahl von Bundestrainer Jörg Roßkopf, der an gleicher Stelle 1989 Doppel-Gold mit Steffen Fetzner gewonnen hatte, souverän durchgesetzt und erst im Halbfinale gegen Japan eine Begegnung abgeben müssen.

China feierte einen unnachahmlichen Durchmarsch und gewann alle 24 Einzel im Turnier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel