Tischtennis-Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) ist im eigenen Lager nicht mehr die unangefochtene Nummer eins.

Im Traumfinale der German Open in Bremen musste sich der Welranglistenfünfte im ersten Endspiel bei internationalen Meisterschaften in Deutschland zwischen zwei einheimischen Spielern seit 49 Jahren dem Olympia-Dritten Dimitrij Ovtcharov (Hameln) nahezu sensationell mit 2:4 geschlagen geben und verpasste damit trotz einer 2:0-Satzführung den Rekord von fünf Triumphen beim Heimspiel.

Ovtcharov, der seinen zweiten Sieg gegen Boll auf internationaler Ebene nach seinem Erfolg bei den Korea Open 2008 feierte und zum vierten Mal ein World-Tour-Turnier gewann, kassierte für seinen Coup 17.000 Dollar (umgerechnet 13.000 Euro) Prämie.

In der Siegerliste der German Open liegt Boll mit vier Erfolgen weiterhin gleichauf mit früheren WM-Zweiten Eberhard Schöler. "Mr. Pokerface" Schöler hatte vor 49 Jahren in Frankfurt auch das zuvor letzte deutsche Endspiel-Duell beim Heimturnier gegen Erich Arndt gewonnen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel