vergrößernverkleinern
Timo Boll fehlte bei der letzten EM
Timo Boll zeigte eine starke Leistung © imago

Angeführt vom überragenden Rekordeuropameister Timo Boll hat sich Borussia Düsseldorf zum 26. Mal die deutsche Tischtennis-Meisterschaft geholt.

Durch den 3:1-Erfolg im Finale gegen den Endspiel-Debütanten TTC Fulda-Maberzell gewann der Rekordchampion gleichzeitig zum 15. Mal das Double.

Die Düsseldorfer, die den 62. Titel ihrer Vereinsgeschichte holten, treten die Nachfolge von Werder Bremen an.

Die Bremer hatten als erster Meister seit 2007 die Playoffs verpasst.

Für das Düsseldorfer Aushängeschild Boll war es die sechste Meisterschaft und das fünfte Double.

"Es war verdammt schwierig und sehr eng. Fulda war ein würdiger Gegner", sagte Boll. Borussia-Trainer Danny Heister war überglücklich: "Es war ein hochklassiges Finale. Aber wir haben den Sack zum Glück zugemacht."

Vor 3500 Zuschauern in der Frankfurter Arena setzte sich Boll im ersten Spiel klar mit 3:0 gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Ruwen Filus durch.

In der zweiten Partie gewann der Chinese Wang Xi gegen den Inder Sharat Kamal Achanta (3:0) und glich das Finale aus.

Danach behielt Düsseldorfs Patrick Baum im Duell der deutschen Nationalspieler gegen Patrick Franziska die Oberhand (3:1).

Boll machte in einem hochklassigen Spiel gegen Xi (3:2) dann alles klar.

Das Finalduell hatte darüber hinaus noch eine pikante Note.

Aus Düsseldorf wechseln zur kommenden Saison Baum und Christian Süß zu den Hessen, im Gegenzug schlägt Nationalspieler Franziska bald für die Borussia auf.

Die Düsseldorfer möchten mit den personellen Veränderungen im kommenden Jahr wieder nach dem Triple greifen.

In der Punkterunde hatte Fulda im Duell mit Düsseldorf die Nase vorn gehabt.

Der Liga-Erste, für den die Teilnahme an einem ETTU-Pokal-Finale der bisher größte Erfolg war, entschied beide Vergleiche für sich.

Im Pokalfinale hatte allerdings Düsseldorf die Oberhand gegen Fulda behalten.

In den Halbfinals hatte sich Düsseldorf gegen den TTC Frickenhausen und Fulda gegen den späteren ETTU-Cup-Gewinner 1. FC Saarbrücken durchgesetzt.

Das Düsseldorfer Saisonziel war eigentlich der Gewinn des Triples.

In der Champions League schieden die Rheinländer aber im Viertelfinale gegen Fakel Orenburg/Russland mit Europameister Dimitrij Ovtcharov aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel