vergrößernverkleinern
Daniel Unger sagte Olympia 2004 wegen einer Krankheit ab, 2008 belegte er Platz 6 © getty

Beim WM-Auftakt in Sydney landen Daniel Unger und Jan Frodeno jenseits der Top-20-Plätze. Anja Dittmer ist beste Deutsche.

Sydney - Die deutschen Triathleten haben zum Auftakt der WM-Serie in Sydney die Erwartungen nicht erfüllt.

Ex-Weltmeister Daniel Unger und der auf der Radstrecke gestürzte Olympiasieger Jan Frodeno landeten abgeschlagen auf den Rängen 29 und 32.

Auch die Frauen der Deutschen Triathlon Union (DTU) machten es nicht besser. Anja Dittmer wurde 20., Kathrin Müller kam als 35. ins Ziel. Ricarda Lisk gab vor dem abschließenden 10-km-Lauf auf.

"Das war sicher kein guter Einstieg in die Saison. Bei Jan wäre mehr drin gewesen, aber der Sturz hat ihn zwei Minuten gekostet", sagte DTU-Sportdirektor Wolfgang Thiel.

"Nicht gezeigt, was er kann"

"Daniel hat beim Laufen nicht gezeigt, was er kann", kritisierte Thiel: "Bei Anja und Kathrin lief es auch nicht zufriedenstellend. Warum Ricarda ausgestiegen ist, weiß ich gar nicht."

Den Sieg bei den Männern sicherte sich der Neuseeländer Bevan Docherty in 1:51:27 Stunden vor dem Russen Alexander Bruchankow und dem Franzosen David Hauss.

Sechs weitere Stationen

Bei den Frauen setzte sich Barbara Riveros Diaz aus Chile in 2:04:19 Stunden vor Andrea Hewitt (Neuseeland) und der Australierin Emma Moffatt durch.

Die mit 500.000 Dollar prämierte WM-Serie erstreckt sich über sieben Rennen. Nach Sydney stehen die Stationen Seoul (8. Mai), Madrid (5. Juni), Hamburg (17. Juli), London (24. Juli), Kitzbühel (14. August) sowie das WM-Finale in Budapest (8. September) auf dem Programm.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel