vergrößernverkleinern
Anne Haug (M.) gewann im Oktober 2012 den Titel als Vize-Weltmeisterin © getty

Nach dem Auckland-Sieg ist Anne Haug in Kalifornien die Favoritin. Bei Frodeno und Co. ist Wiedergutmachung angesagt.

München/San Diego - Zwei Wochen nach ihrem Auftakt-Sieg in Auckland/Neuseeland (Bericht) geht Triathletin Anne Haug auch beim zweiten Rennen der WM-Serie in San Diego/Kalifornien am Samstag (00.30 Uhr MESZ) als Favoritin an den Start (Die Highlights am Freitag, den 26. April, ab 17 Uhr im TV auf SPORT1).

"Ich spüre schon ein bisschen den Erwartungsdruck, und mit der Startnummer 1 kann man sich auch nicht mehr gut verstecken", sagte die 30 Jahre alte Bayreutherin.

Nach dem Sieg der Vize-Weltmeisterin in Auftaktrennen steht erstmals eine deutsche Triathletin an der Spitze des WM-Rankings über die olympische Distanz von 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen.

Der Sieg ist Kopfsache

"Letzten Endes ist immer der Kopf entscheidend", sagte Haug: "Wer es schafft, unter größtem Druck einen kühlen Kopf zu bewahren, wer den Sieg mehr will als alle anderen, wird das Rennen gewinnen."

Neben der WM-Führenden machen sich vor allem die Australierinnen Emma Moffatt und Felicity Abram sowie Sarah Groff (USA) Hoffnungen auf einen Sieg in Kalifornien.

Wiedergutmachung in San Diego?

Das Männer-Team um Peking-Olympiasieger Jan Frodeno (Saarbrücken) will nach dem enttäuschenden Ergebnis in Neusseland am Sonntag (01.00 Uhr MESZ) besser abschneiden.

"Nachdem Auckland für einige nicht so glücklich lief, sollen jetzt bessere Resultate her, um die Startplätze für die Europarennen zu sichern und Selbstvertrauen zu tanken", sagte Triathlon-Bundestrainer Dan Lorang.

Die Favoriten-Rolle teilt sich der zweimalige Weltmeister und London-Olympiasieger Alistar Brownlee (Großbritannen) mit dem Sieger des Auftaktrennens, Javier Gomez (Spanien) (SERVICE: Alles zur ITU World Triathlon Series auf der SPORT1-Facebook-Seite).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel