Stephan Vuckovic ist juristisch erfolgreich gegen die Doping-Vorwürfe vorgegangen, die der Ehrenpräsident der Deutschen Triathlon Union, Martin Engelhardt, gegen ihn erhoben hatte.

Engelhardt habe sich nach anwaltlicher Aufforderung verpflichtet, "seine Falschbehauptungen zukünftig nicht mehr aufzustellen und sich einer Vertragsstrafe unterworfen", gab Vuckovic-Anwalt Michael Lehner bekannt.

Engelhardt hatte behauptet, Vuckovic habe 2001 intern den Gebrauch des Blutdoping-Mittels EPO zugegeben, was dieser vehement bestreitet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel