Die deutschen Triathleten haben beim Weltcup im ungarischen Tiszaujvaros am Sonntag enttäuschende Leistungen gezeigt.

Bei den Männern landete der Potsdamer Stefan Zachäus mit über sieben Minuten Rückstand auf den Tagessieger Brent McMahon (Kanada) auf Rang 54.

Noch schlechter lief es für Maurice Clavel aus Offenburg, der weitere sechs Minuten zurück 59. wurde und damit letzter der Athleten, die das Ziel erreichten. Den zweiten Platz sicherte sich der Brite Aaron Harris, Dritter wurde Akos Vanek aus Ungarn.

Bei den Frauen erreichte Anja Knapp aus Dettingen/Erms als einzige deutsche Starterin Rang 21. Sie verbaute sich durch eine schwache Laufleistung ein besseres Ergebnis.

Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen, die das Rennen vor Annamaria Mazzetti (Italien) und Irina Abijsowa (Russland) gewann.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel