vergrößernverkleinern
Oksana Tschussowitina holte 2008 bei der EM in Clermont-Ferrand Gold im Sprung © getty

Die Olympia-Zweite Oksana Tschussowitina hat sich in der Schweiz die Achillessehne gerissen. Ihr droht das Karriere-Ende.

Zürich - Schwarzer Tag für Deutschlands Turn-Stars: Die Sprung-Olympiazweite Oksana Tschussowitina erlitt beim Swiss Cup in Zürich einen Achillessehnenriss und wird am Dienstag in Basel operiert.

Die seit 2006 für Deutschland turnende Usbekin, 1991 Weltmeisterin und 1992 Olympiasiegerin mit der Mannschaft, zog sich die Verletzung bei einer Bodenübung zu.

Möglicherweise droht der 33-Jährigen sogar das Karriere-Ende - was Tschussowitina selbst aber ausschließt: "Die Weltmeisterschaft im Oktober in London ist mein nächstes Ziel"

Erster Schock schon am Barren

Schon beim Abgang vom Stufenbarren hatten die Zuschauer einen Schock erlebt, als die Kölnerin nach einer anderthalbfachen Drehung mit dem Kopf voran auf der Matte landete.

Die 33-Jährige turnte dann weiter - mit fatalen Konsequenzen.

Ihren EM-Titel wird sie im April 2009 in Mailand definitiv nicht verteidigen können.

Hambüchen fällt aus der Wertung

Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen fiel bei diesem Zweier-Wettbewerb dann mangels Partnerin aus der Wertung und verpasste 23.000 Franken Siegprämie.

Der Olympia-Dritte hatte zuvor mit 16,05 Punkten am Reck (und maximalem Ausgangswert von 7,0) für einen Höhepunkt gesorgt.

Sieger wurden am Ende die Chinesen He Ning und Luo Bo. He Ning gewann bei der Turn-WM in Stuttgart mit dem Team Silber.

Ihr Partner Lu Bo war zuvor nur beim Weltcup 2007 in New York international aufgetreten.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel