vergrößernverkleinern
Marcel Nguyen holte 2012 in London Silber im Mehrkampf © getty

Boy zurückgetreten, Hambüchen angeschlagen, Nguyen erschöpft - bei der EM in Moskau fehlt den Deutschen ein starker Mehrkämpfer.

Moskau/München - Zurückgetreten, angeschlagen, erschöpft.

Der goldene 87er-Jahrgang des Deutschen Turner-Bundes ist nicht mit dabei, wenn in dieser Woche bei den Europameisterschaften in Moskau der Königstitel im Mehrkampf vergeben wird.

Titelverteidiger Philipp Boy hat seine Karriere beendet, Ex-Europameister Fabian Hambüchen laboriert an einer Fingerverletzung und lässt zwei Geräte aus, und der Olympia-Zweite Marcel Nguyen fühlt sich ausgelaugt und konzentriert sich weitgehend auf eine erfolgreiche Titelverteidigung am Barren.

Toba gibt sein Debüt

Nur der EM-Debütant Andreas Toba geht im Sportkomplex Olimpiski an alle sechs Geräte.

Noch vor einer Woche beim Weltcup-Finale im Tokio absolvierte Nguyen einen kompletten Wettkampf, in der russischen Hauptstadt tritt er mit Billigung von Bundestrainer Andreas Hirsch kürzer. "Wir wollen mit ihm keinen Raubbau betreiben", sagt der Chefcoach.

Und auch DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam äußert Verständnis: "Eine gewisse Müdigkeit nach einigen Mehrkämpfen in den vergangenen Monaten ist nachvollziehbar."

Hambüchen verzichtet aufs Reck

Dafür sollen und wollen sich die Olympia-Helden in den Geräteentscheidungen schadlos halten. Hambüchen geht dabei am Reck seinem Erzrivalen Epke Zonderland aus den Niederlanden aus dem Weg, der Olympiasieger muss im Rahmen seines Medizinstudiums ein Krankenhauspraktikum absolvieren.

Überdies ist Spezialist Matthias Fahrig an Boden und Sprung immer für einen Finalplatz und vielleicht sogar für eine Medaille gut.

"Besonders 'Matzes' Bodenübung stellt eine Chance dar", sagt Hirsch. Schon vor drei Jahren in Birmingham holte der Hallenser EM-Gold am Boden, beim Sprung belegte er den zweiten Platz.

Stark verbessert präsentierte sich zuletzt auch Andreas Bretschneider, im März sogar siegreich am Reck beim Turnier der Meister in Cottbus.

Für Seitz hat Abitur Priorität

Cheftrainerin Ulla Koch hingegen kann nur ein Rumpfteam auf das Podium schicken. Wegen ihrer Abiturvorbereitungen fehlt Elisabeth Seitz, Mehrkampf-Zweite bei der EM 2011, Kim Bui ist wegen ihres Studiums unabkömmlich.

Zudem geht "Turn-Oma" Oksana Chusovitina (37) nach sechs Jahren im DTB-Trikot wieder für ihr Heimatland Usbekistan an den Start.

Kock steckt Ziele niedrig

Somit sind die Ziele von Koch diesmal niedrig gesteckt: "Lisa-Katharina Hill soll den Einzug in das Mehrkampffinale schaffen und auch ihre Übung am Stufenbarren ist finalwürdig", sagte sie.

Die Turnerin gehörte bereits 2011 zur WM-Riege, verpasste im vergangenen Jahr jedoch knapp die Olympia-Qualifikation.

Das deutsche EM-Aufgebot

Männer: Andreas Bretschneider, Ivan Rittschik (beide Chemnitz), Fabian Hambüchen (Wetzlar), Marcel Nguyen (Unterhaching), Matthias Fahrig (Halle), Andreas Toba (Hannover).

Frauen: Lisa-Katharina Hill (Stuttgart), Sophie Scheder (Chemnitz), Cagla Akyol (Heidelberg).

Der EM-Zeitplan (alle Zeiten MESZ):

Mittwoch: Qualifikation der Männer (12.00 Uhr)

Donnerstag: Qualifikation der Frauen (8.30 Uhr)

Freitag: Mehrkampf-Finale der Männer (11.00 Uhr), Mehrkampf-Finale der Frauen (15.30 Uhr)

Samstag: Gerätefinals, Männer und Frauen (11.30 Uhr)

Sonntag: Gerätefinale, Männer und Frauen (11.30 Uhr)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel