Das Nationale Olympische Komitee Chinas und der chinesische Turnverband haben den Medaillenentzug für ihre Olympiariege bei den Spielen 2000 in Sydney akzeptiert. "Wir wollen daraus lernen und dafür sorgen, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt", sagte ein Sprecher am Donnerstag der chinesischen Nachrichtenagentur "Xinhua".

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte am Mittwoch auf einer Sitzung in Dubai Chinas Kunstturnerinnen die Bronzemedaille im Mannschaftwettbewerb der Olympischen Spiele in Sydney 2000 aberkannt. Nach Angaben des IOC hatte eine Turnerin seinerzeit nicht das geforderte Mindestalter von 16 Jahren. Die Bronzemedaille erhält die Mannschaft der USA zugesprochen.

Der Turn-Weltverband FIG hatte im Februar nach einer Untersuchung bekannt gegeben, dass Turnerin Dong Fangxiao in Sydney erst 14 Jahre alt war, und eine Aberkennung der Medaille gefordert. Offiziell soll sie 2000 17 Jahre alt gewesen sein. Die Fälschung war aufgeflogen, weil Dong, als freiwillige Helferin bei den Spielen in Peking 2008 mit einem anderen Geburtsdatum als acht Jahre zuvor angemeldet war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel