Die Weltneuheit von Boden-Europameister Matthias Fahrig hat den offiziellen Segen des Turn-Weltverbandes (FIG) erhalten. Auf einer Sitzung des Technischen Komitees der FIG in Ottawa wurde das Element des 24-jährigen Hallensers als "Fahrig-Salto" anerkannt.

Es wird in die nächste Ausgabe der Wertungsbestimmungen (Code de Pointage) aufgenommen.

Der Olympia-Teilnehmer von Athen 2004 hatte den in Fachkreisen schon bekannten Doppeltwist mit eineinhalb Schrauben beim Japan-Cup am vergangenen Wochenende in Tokio erstmals in gebückter Form präsentiert. Das FIG-Gremium stufte diese Premiere mit einer Wertigkeit von 0,7 als absolute Höchstschwierigkeit der Kategorie G ein.

Fahrig ist der zwölfte deutsche Turner, der auf diese Weise geehrt wird. Prominente Vorgänger des Halb-Kubaners sind unter anderem die ehemaligen Weltmeister Eberhard Gienger (Reck) und Sylvio Kroll (Barren).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel