Der ehemalige Reck-Weltmeister Eberhard Gienger findet die Sportart Kunstturnen nach derzeitigem Stand nicht attraktiv genug für Originalübertragungen.

"Turnen live im TV lohnt sich nicht. 30 Sekunden Übung und vier Minuten auf die Wertung warten, das will keiner sehen", sagte der Bundestagsabgeordnete beim erstmals veranstalteten Karlsruher Zukunftsforum Sport in der Europahalle.

In diesem Zusammenhang plädierte der 59-Jährige für Anpassungen an die Wünsche des Fernsehens: "Man muss sich Gedanken über neue Sendeformate machen. Ein Modell wäre vielleicht, die besten Szenen aneinanderzuschneiden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel