Die deutsche Vize-Meisterin Lisa-Katharina Hill hat während der Mannschafts-Qualifikation bei den Kunstturn-Weltmeisterschaften eine mehrere Zentimeter tiefe Fleischwunde am Rücken erlitten.

Die Chemnitzerin prallte beim Einturnen gegen den Sprungtisch, dabei bohrte sich eine Schraube durch die Schaumstoffummantelung des Gerätes. Trotz dieser Blessur absolvierte sie wie geplant ihren Sprung und sammelte damit 13,733 für die deutsche Riege.

Nach dem Wettkampf wurde die Wunde mit einem Spezialpflaster geklammert, genäht werden musste sie nicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel