Vize-Weltmeister Philipp Boy hat beim Turnier der Meister in Cottbus einen gelungenen Auftakt hingelegt.

Der Lokalmatador turnte sich im ersten von zwei Qualifikationsdurchgängen mit 14,350 Punkten als Achter in die Entscheidung am Seitpferd, die am Samstag ausgetragen wird.

Am Abend hatte der 23-Jährige noch die Chance, am Barren und am Reck weitere Gerätefinals am Sonntag zu erreichen.

Sogar als Ausscheidungs-Beste hatte sich zuvor die Olympiazweite Oksana Chusovitina für das Finale am Sprung qualifiziert. Die Kölnerin erhielt für ihre beiden Sprünge einen Mittelwert von 14, 137 Zählern und ließ damit 26 Konkurrentinnen hinter sich.

Als Sechste erreichte auch die erst 15 Jahre alte Nadine Jarosch aus Detmold die Entscheidung am Samstag.

Am Stufenbarren erreichten die deutsche Mehrkampf-Meisterin Elisabeth Seitz aus Mannheim und Kim Bui die nächste Runde.

Für die Tübingerin Bui war der Auftritt in der Lausitz-Arena der erste Wettkampf nach einem Kreuzbandriss. Thomas Taranu aus Straubenhardt erturnte sich einen Platz im Endkampf an den Ringen.

Knapp vier Wochen vor den Europameisterschaften in Berlin fehlte der ehemalige Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen wegen eines im Januar erlittenen Kreuzbandrisses.

Das traditionsreiche Turnier gehört erstmals zur neuen Challenge-Serie des Weltverbandes FIG, was ein Rekordstarterfeld von mehr als 240 Athleten zur Folge hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel