Debütantin Nadine Jarosch hat bei den Kunstturn-Europameisterschaften in Berlin einen durchwachsenen Auftakt hingelegt und muss um ihre Finalteilnahme im Mehrkampf am Freitag (19.00 Uhr) bangen.

Die Detmolderin kam nach vier Übungen auf 51,600 Punkte und belegte im vorläufigen Gesamtergebnis Platz sechs. "Ich bin eigentlich zufrieden, auch wenn ich mir zwei Fehler erlaubt habe", sagte Jarosch.

Kim Bui aus Tübingen übernahm derweil am Stufenbarren mit 14,450 Punkten nach dem ersten Durchgang die Führung und hat durchaus Chancen auf einen Finalplatz der besten Acht am Samstag. Die stärksten Turnerinnen starteten allerdings noch im weiteren Verlauf des Tages. "Ich habe erst einmal ganz gut vorgelegt, so kann es weitergehen. Ich habe alles gut durchgeturnt", sagte Bui.

Jarosch patzte gleich am ersten Gerät. Die 15-Jährige stürzte am Balken und brachte es dort nur auf 12,250 Punkte. Einen besseren Eindruck hinterließ sie am Boden. Jarosch meisterte ihre anspruchsvollen Übungsteile und kam bei einem Ausgangswert von 5,5 auf 13,7 Zähler.

Am Sprung überzeugte Jarosch und zeigte einen Jurtschenko mit anderthalb Schrauben. dafür gab es gute 14,025 Punkte. Am Stufenbarren folgte jedoch die Enttäuschung. Die Mehrkampf-Hoffnung patzte ausgerechnet beim Gienger-Salto und stürzte. Am Ende erhielt Jarosch 11,625 Zähler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel