Der entthronte Europameister Fabian Hambüchen hat seinem Rivalen Philipp Boy zum Titelgewinn bei der Turn-EM in Berlin gratuliert und sich über den Mehrkampf-Erfolg seines Nachfolgers gefreut.

"Es ist schön, dass der Titel in Deutschland geblieben ist. Es war ein erfolgreicher Tag für das deutsche Turnen. Es ist doch gut. Jetzt kommt es nicht immer nur auf mich an. Jetzt kann ich auch mal ausfallen, verletzt sein", sagte Hambüchen zwei Stunden nach dem EM-Sieg von Boy und fügte schmunzelnd an:

"Nichtsdestotrotz hätte ich heute gerne mitgeturnt."

Hambüchen hatte 2009 in Birmingham den letzten Mehrkampf-Titel bei kontinentalen Titelkämpfen geholt. Wegen einer Verletzung an der Achillessehne ist der 23-Jährige in Berlin zum Zuschauen verdammt.

Bedenken, dass Boy ihm den Platz als Super-Star im Turnen streitig machen würde, äußerte Hambüchen nicht.

"Jeder baut seine eigene Persönlichkeit auf. Ich habe das in den letzten sieben Jahren getan. Jetzt macht es Philipp. Turnen ist eine Individualsportart. Deshalb kann man nur schwer Vergleiche ziehen", sagte der 23-Jährige, der bei der EM für das Fernsehen als Experte arbeitet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel