Elisabeth Seitz hat auch den deutschen Frauen einen glanzvollen Tag bei der Turn-EM in Berlin beschert.

Vier Stunden nach dem EM-Triumph von Philipp Boy holte die viermalige deutsche Meisterin im Mehrkampf überraschend Silber und sorgte für den größten EM-Erfolg der Frauen im Mehrkampf seit der Wiedervereinigung.

Seitz kam nach vier Geräten auf 56,700 Punkte und musste nur der Russin Anna Dementjewa (57,475) den Vortritt lassen. Dritte wurde die Rumänin Elena Racea (56,600).

Seitz hatte am Morgen zunächst eine Schrecksekunde überstehen müssen. Die 17 Jahre alte Mannheimerin kugelte sich im Frühtraining den kleinen Finger an ihrer linken Hand aus.

Bundestrainerin Ulla Koch gab sofort Entwarnung und erklärte, der Start von Seitz im Mehrkampf-Finale sei nicht gefährdet. Dennoch ging die viermalige deutsche Meisterin, die sich als einizige deutsche Turnerin für das Finale qualifiziert hatte, mit einem Handicap in den Wettkampf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel