Der deutsche Mehrkampf-Meister Marcel Nguyen hat am Abschluss-Tag der Turn-EM in Berlin für einen Paukenschlag gesorgt.

Der 23 Jahre alte Sportsoldat holte Gold am Barren und sorgte nach dem Titelgewinn von Philipp Boy im Mehrkampf für den zweiten Triumph der Gastgeber bei der Heim-EM. Der Unterhachinger kam auf 15,525 Punkte und verwies Epke Zonderland (Niederlande/15,300) und Vasileios Tsolakidis (Griechenland/15,075) auf die Plätze zwei und drei.

Vor 6600 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle turnte Nguyen seine schwierigen Übungsteile wieder mit großer Leichtigkeit und glänzte mit einem gelungenen Tsukahara zum Abgang. Dieses Element zum Ende einer Barren-Übung hat Nguyen in der Weltspitze exklusiv.

"Das war bombig. Ich habe eine Super-Übung geturnt. Ich musste vorlegen. Das war gar nicht so schlecht für mich", sagte der neue EM-Champion. Schon im Mehrkampf hatte der 1,62 m kleine Turner mit spektakulären Übungen auf sich aufmerksam gemacht. Allerdings sprang am Ende nur der sechste Platz heraus.

Erst im vergangenen Herbst hatte Nguyen beim Dreiländerkampf in Schaffhausen einen Wadenbeinbruch erlitten und danach monatelang pausieren müssen.

Zuvor hatte sich der Franzose Thomas Bouhail (16,362) in Berlin Gold beim Sprung gesichert. Das Gerätefinale am Schwebebalken gewann die Russin Anna Dementjewa (15,300), die auch das Mehrkampf-Finale für sich entscheiden konnte. Beide Finals fanden ohne deutsche Beteiligung statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel