Fabian Hambüchen hat sich beim Arthur-Gander-Memorial im schweizerischen Morges nach einem Sturz vom Reck mit Platz drei begnügen müssen.

Der frühere Reck-Weltmeister reihte sich mit 60, 050 Punkten knapp hinter dem Russen Nikita Ignatjew (60,200) und dem Rumänen Flavius Koczi (60,100) ein. 2008 hatte Hambüchen den Traditionsturnier als bislang einziger Deutscher gewonnen.

Am Sonntag startet Hambüchen an der Seite von Elisabeth Seitz beim Swiss Cup in Zürich. "Da möchte ich natürlich gerne den Titel verteidigen. Das wird wieder sehr spannend, denn die anderen Paarungen sind recht stark in diesem Jahr", sagte der 24-Jährige.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel