Mit dem Heimvorteil im Rücken haben die deutschen Kunstturnerinnen zum Auftakt des DTB-Pokals in Stuttgart mühelos das Teamfinale am Sonntag (16.00 Uhr) erreicht.

Vor 4000 zumeist jugendlichen Zuschauern belegte das Quartett des Deutschen Turner-Bundes (DTB) mit 106,25 Punkten Rang zwei hinter Australien (110,35) und vor Russland (105,95).

Auch ohne Lokalmatadorin Kim Bui - die EM-Dritte am Stufenbarren wurde kurzfristig als Ersatz für die verletzte Mannheimerin Elisabeth Seitz für den Weltcup am Samstag nachnominiert - hatten die Schützlinge von Cheftrainerin Ulla Koch keine Probleme, sich in einem nicht erstklassig besetzten Teilnehmerfeld zu behaupten.

Vom ersten Durchgang an lagen die Gastgeberinnen in der Spitzengruppe und liefen nie Gefahr, den Endkampf zu verpassen.

Unter ihren Möglichkeiten blieb lediglich Oksana Chusovitina. Vor genau vier Wochen bei den Weltmeisterschaften in Tokio noch Silbermedaillengewinnerin am Sprung, konnte die 36 Jahre alte Kölnerin diesmal ihren Sprung nicht sauber stehen und stürzte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel