vergrößernverkleinern
Elena Delle Donne spielte neben Basketball am College auch noch Volleyball © getty

Elena Delle Donne ist die größte Hoffnung des Damen-Basketballs. Die 20-Jährige gilt als Kombination aus Jordan und Nowitzki.

Von Dominik Langenegger

München - Elena Delle Donne kann Michael Jordan sein. Die 20-Jährige hat alles, um die mit Abstand beste Basketball-Spielerin aller Zeiten zu werden. "The Golden Child" (SLAM) soll die WNBA in ein neues Zeitalter führen - ähnlich wie Jordan in den 80er und 90er Jahren in der NBA.

"Mein Vorbild war schon immer Michael Jordan", äußert sich Delle Donne begeistert in einem Exklusiv-Interview gegenüber SPORT1. "Ich verpasste keines seiner Spiele und klebte regelrecht vor dem Fernseher."

Die vernichtende Dominanz, gepaart mit unverschämt anmutender Leichtigkeit auf dem Basketballcourt hat die Spielerin der Delaware Blue Hens offensichtlich von MJ übernommen. Bereits in ihrer ersten College-Saison glänzte Delle Donne mit 26,7 Punkten und 8,8 Rebounds pro Spiel und wurde zugleich zu Rookie und Spielerin des Jahres ihrer Conference gewählt - was noch keinem männlichen Sportler bisher gelang.

Jugendliche im Körper eines Profis

"The next big thing" - eine überragende Jugendliche im Körper eines Profis, gesegnet mit so viel Talent wie wohl niemals jemand vor oder nach ihr. Sie führte ihr Highschool-Team Ursuline Academy zu drei Meisterschaften in Folge und vier Titeln insgesamt.

Im Finale 2006 erzielte die 17-jährige Delle Donne 50 der 68 Punkte ihres Teams und brach damit den vorigen Rekord von 35 Zählern, der erst im Jahr zuvor aufgestellt wurde - ebenfalls von ihr.

Die Basketballwelt drehte sich um die attraktive Spielerin, sie wurde umworben wie kaum jemand zuvor und bereits in die Rolle des zukünftigen WNBA-Aushängeschildes nach Lisa Leslie gesteckt. So war es auch kein Wunder, als sich Delle Donne 2008 für das erstklassige NCAA-Team der University of Conneticut entschied. Doch bereits nach zwei Tagen bei UConn sorgte sie für eine schockartige Sensation als sie die Uni fluchtartig verließ und bekannt gab ihre Basketballkarriere zu beenden.

Auf Jordans Spuren

Ähnlich wie MJ 1993, so trat auch die Nachwuchshoffnung zurück, um eine andere Sportart auszuüben. "Ich dachte ich wäre ausgebrannt und könnte keinen Basketball mehr sehen", so Delle Donne, "aber ich mochte Volleyball, also begann ich Volleyball zu spielen."

Sie wechselte zurück in ihre Heimat, an die University of Delaware, und schaffte augenblicklich den Sprung in das erstklassig besetzte Team. Mit 19 Jahren führte sie die Blue Hens zum Conference-Titel und in das NCAA-Turnier.

Heimweh nach Basketball

Doch nach nur einer Saison, 2009, entschied sich Delle Donne, wieder ihre Basketballkarriere zu verfolgen. "Nach dieser Erfahrung erkannte ich, dass ich keinen Basketball-Burnout hatte; ich hatte einfach Heimweh."(Alles zur NBA)

So sorgte Delle Donne erneut für eine Sensation, als in der vergangenen Saison 2009/10 für das Basketballteam der University of Delaware auflief und von Beginn an dominierte. "Jetzt weiß ich, dass ich das richtige tue.

Es war nicht der auf mich gerichtete Druck, es war einfach nur, dass ich meine Familie vermisste", meint Delle Donne. Ihre behinderte ältere Schwester Elizabeth, zu der sie eine sehr enge Verbindung hat, sei für sie einer der wichtigsten Menschen.

Vergleiche mit Nowitzki

"Es ist eine Ehre mit Nowitzki verglichen zu werden, und macht durchaus Sinn.

Schließlich ist es nicht alltäglich, dass ein großer Spieler auch ein ausgezeichneter Distanzschütze ist", sagt Delle Donne auf den Vergleich angesprochen. Im Damen-Basketball hat die 1,96 Meter große Athletin eigentlich hervorragende Center-Maße, läuft jedoch als Guard und Forward auf. Auch ihre Wurfquoten spiegeln durchaus den Vergleich zu Nowitzki wider:

41 Prozent Trefferquote aus dem Dreipunktebereich, 90 Prozent von der Freiwurflinie.

Außerdem streut die 20-Jährige 2 Blocks, 2 Assists und 1,3 Steals pro Spiel ein.

In ihrer einen bisherigen College-Saison brach Delle Donne damit 13 Delaware-Rekorde, stellte einen neuen Conference-Scoring-Rekord auf (774 Punkte), erzielte die meisten Zähler (54) aller NCAA-Spielerinnen in einer Partie und sorgte somit erneut für Begeisterung und Hoffnung in der WNBA.

Alternative Sonderschullehrerin

Sobald die 20-Jährige 2013 das College verlässt, werden sich die WNBA-Teams um sie reißen. Sie wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der erste Draftpick und damit viel Geld verdienen können.

Sie könnte das neue Gesicht des Damen-Basketballs werden und mit oder gegen Candace Parker die WNBA verändern, wenn sie denn möchte: "Ich bin mir nicht sicher, was ich nach dem College machen möchte. Vielleicht will ich weiter spielen - aber falls ich aufhöre, dann werde ich sofort als Sonderschullehrerin anfangen".

Offensichtlich ist Elena Delle Donne einfach nur Elena Delle Donne - und sonst niemand.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel