vergrößernverkleinern
Kampf um den Ball: Michigan States Chris Allen kommt dem Huskie Jeff Adrien zuvor © getty

Michigan State nutzt im NCAA-Halbfinale vor Magics Augen den Heimvorteil. Auch bei North Carolinas Sieg glänzt ein Spielmacher.

Von Michael Spandern

München - Zwei große Colleges streiten sich in der Nacht auf Dienstag um den Basketball-Titel der NCAA.

Beim Final Four in Detroit zogen die North Carolina Tar Heels, die Michael Jordan 1982 zur Championship geführt hatte, und die Michigan State Spartans, mit denen Magic Johnson vor 30 Jahren Meister geworden war, ins Endspiel ein.

Die Tar Heels besiegten im Halbfinale Außenseiter Villanova mit 83:69 (49:40), die Spartans setzten sich im heimischen Staate gegen Connecticut mit 82:73 (38:36) durch.

Vor Magics Augen und einer Rekordkulisse von 72.456 Zuschauern waren Spielmacher Kalin Lucas mit 21 Punkten sowie Raymar Morgan mit 18 Punkten und neun Rebounds die Matchwinner für Michigan State.

"Tha-Beast" im Zaum

"Das bedeutet ungemein viel", sagte Magic angesichts der Wirtschaftskrise, welche die Motor City besonders hart trifft. "In den letzten Jahren gab es doch nur schlechte Nachrichten.

Bei den Huskies, die rund eine Minute vor Schluss auf 71:74 verkürzten, kam 2,20-m-Center Hasheem Thabeet nicht wie erhofft zum Zuge. "Tha-Beast", verbuchte 17 Punkte und sechs Rebounds.

Noch enttäuschender verlief das Spiel für Regisseur A.J. Price, der zwar 15 Punkte erzielte, aber zehn seiner 15 Würfe vergab.

Drei Kandidaten für die NBA-Draft

North Carolina gewann anschließend auch das fünfte Spiel der March Madness mit einem zweistelligen Vorsprung.

Spielmacher Ty Lawson (22 Punkte, acht Assists), Wayne Ellington (20 Punkte) und Tyler Hansbrough (18 Punkte, 11 Rebounds) waren Garanten des Siegs für den Halbfinalisten des Vorjahres. Hansbrough spielt sein viertes, Lawson und Ellington ihr drittes Jahr am College. Alle drei werden als Erstrunden-Kandidaten für den NBA-Draft 2009 gehandelt.

"Sie haben alle Teile beisammen und werden jedes Spiel besser", zog Villanovas Coach Jay Wright seinen Hut. "Sie haben großartig gespielt."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel