Cameron "Cam" Newton hat in einem Erdrutschsieg die Heisman Trophy gewonnen, die prestigeträchtigste Ehrung für College-Footballer.

Der Quarterback der Auburn Tigers gewann die Abstimmung mit 1184 Punkten Vorsprung vor dem zweitplatzierten Andrew Luck, Spielmacher der Stanford Cardinal.

Der 21-jährige Newton ist die überragende Figur der Universitätssaison, mit seinem Team greift er am 10. Januar gegen die Oregon Ducks um die National Championship.

Newtons Auszeichnung wird aber überschattet von einer Affäre: Sein Vater soll Newtons Dienste bei den großen Sport-Universitäten für Geld angeboten haben, was gegen die Regularien des College-Verbands NCAA verstößt.

Die NCAA hatte Newton deswegen im Dezember gesperrt, die Sanktion aber schnell wieder zurückgezogen, mit der Begründung, Newton habe nichts von den verbotenen - aber weithin üblichen - Machenschaften gewusst.

Wegen einer ähnlichen Affäre hatte Reggie Bush, Heisman-Preisträger 2005, seine Trophäe in diesem Jahr zurückgegeben, um einer möglichen Aberkennung zuvorzukommen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel