vergrößernverkleinern
Carl Crawford führt derzeit die American League mit 44 Stolen Bases an © getty

Die AL-All-Stars gewinnen erneut knapp gegen die NL. Zwei Neulinge entscheiden das Spiel. Ein Sensationscatch ist das Highlight.

Von Robert Gherda

München - Die Serie hat weiterhin Bestand: Wenn in der MLB die besten Spieler der American League gegen ihre Pendants aus der National League zum jährlichen All Star-Game antreten, behalten die Cracks aus der AL die Oberhand.

Seit 1996 wartet die NL auf einen Sieg - lediglich ein Remis 2002 (das Spiel musste abgebrochen werden, da beide Teams keine Pitcher mehr zur Verfügung hatten; d.Red) steht zu Buche.

In der Nacht auf Mittwoch ging es erneut sehr eng zu. Doch am Ende hatte die American League erneut das bessere Ende für sich und siegte mit 4:3.

Experten tippen auf NL

Dabei vermuteten viele Experten im Vorfeld des Spiels, dass dieses Jahr die Serie brechen würde. Die NL stellte mit Tim Lincecum von den San Francisco Giants nicht nur den derzeit wohl besten Pitcher der MLB auf, sondern hatte in Albert Pujols von den St. Louis Cardinals auch den besten Hitter.

18 Outs in Serie

Doch es sollte nicht sein: Im ersten Inning demonstrierte die American League gleich ihre Stärke und erzielte zwei Runs gegen Lincecum.

Zwar konnte die NL im zweiten Inning mit drei Runs zurückschlagen und die Führung erobern, aber danach brachte sie keine Punkte mehr zustande.

Zwischenzeitlich produzierten die NL-All-Stars 18 Outs in Serie.

Entscheidung im achten Inning

Als das Spiel im achten Inning entschieden wurde, waren Lincecum und Pujols längst ausgewechselt und konnten nur noch von der Bank aus die Daumen drücken.

Die Helden waren andere. Die beiden erstmaligen All-Stars Curtis Granderson von den Detroit Tigers und Adam Jones von den Baltimore Orioles beispielsweise, die gemeinsam für den entscheidenden Run im achten Inning verantwortlich waren.

Bei einem Out gelang Granderson ein Triple und er überquerte die Home-Plate nach einem Sacrifice Fly von Jones.

Crawford MVP

Zum MVP wurde Carl Crawford von den Tampa Bay Rays gewählt, der diese Führung mit einem Sensationscatch rettete und Brad Hawpe eines Home Runs beraubte.

Im neunten Inning machte der Star-Closer Mariano Rivera von den New York Yankees endgültig die Türe zu und ließ keine Baserunner mehr zu.

Durch den Sieg im All-Star Game hat der Champion der American League wieder einmal den Heimvorteil in der World Series gegen den Kontrahenten aus der National League.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel