vergrößernverkleinern
Shortstop Ryan Theriot hat bei den Cubs den besten Schlagdurchschnitt mit 30,7 Prozent © getty

Exakt 100 Jahre liegt die letzte Meisterschaft der Chicago Cubs zurück. In den Playoffs nehmen sie nun einen erneuten Anlauf.

Von Rainer Nachtwey

München/Chicago - Selbst der Klassiker "When the Saints go marchin' in" musste bereits für die Pleitenjahre der Chicago Cubs herhalten.

"Wenn die Cubs einmarschieren, möchte ich in den Zuschauerrängen sein", sang Steve Goodman.

Der 1984 im Alter von 36 Jahren verstorbene Songwriter und Musiker aus Chicago verarbeitete mit der abgeänderten Version seine Liebe zu den Cubs, dem Baseballteam aus der Windy City, das seit nun mehr exakt 100 Jahren auf den Gewinn der World Series wartet.

1908 holte der Klub mit den meisten MLB-Spielzeiten auf dem Buckel durch ein 4:1 über die Detroit Tigers zuletzt den Titel. Als "Lovable Losers" werden die Cubbies deshalb auch in der MLB verspottet.

Bestes Team der National League

Nach 100 Jahren soll der Pokal nun wieder in den Norden Chicagos wandern. Und die Chancen stehen gut.

Die Cubs qualifizierten sich als Divisionssieger der National League Central souverän für die Postseason. Dort treffen Sie auf die Los Angeles Dodgers.

Den zweiten Best-of-Five-Vergleich der National League Divisonal Series bestreiten die Philadelphia Phillies und die Milwaukee Brewers.

Sport1.de wirft einen Blick auf die Duelle der National League, die in der Nacht auf Donnerstag (ab 21 Uhr LIVESCORES) beginnen.

Chicago Cubs - Los Angeles Dodgers

Lou Piniellas Auftrag vor zwei Jahren, als er den Posten des Head Coachs bei den Cubs antrat war einfach: "Hol' die World-Series-Trophäe nach Chicago!" General Manager Jim Hendry investierte dafür jede Menge Geld, Zeit und auch seine Gesundheit, um die geeigneten Spieler zu den Cubs zu holen. Pitcher Ted Lilly verpflichtete er aus dem Krankenhausbett, als ihn die Ärzte wegen eines Herzanfalls untersuchten.

Nachdem letzte Saison in den NLDS Schluss war haben die Cubs den Kader nun zusammen. Die Pitching-Rotation Ryan Dempster, Carlos Zambrano, Rich Harden und Lilly ist eine der besten, wenn nicht die beste der MLB. Zudem ist die Offensive mit sowohl erfahrenen älteren, als auch jungen, hungrigen Spielern gespickt - die ideale Mischung.

Während sich die Cubs in der stärksten Division als beste Mannschaft der NL durchsetzten, hatten die Dodgers das einfachste Los. Mit ihrer Bilanz von 84 Siegen und 78 Niederlagen hätte es in der NL Central nur zum fünften Platz gereicht.

Das Team um den ehemaligen Yankees-Coach Joe Torre geht als krasser Außenseiter in das Duell. Zwar herrscht nach dem Trade von Manny Ramirez nach L.A. große Aufbruchsstimmung, allerdings fallen Leistungsträger wie Nummer-Eins-Pitcher Brad Penny und Center Fielder Andruw Jones verletzt aus oder kehren nach einer langwierigen Pause aus der Reha zurück wie Closer Takashi Saito.

Die Partien im Überblick:Donnerstag, 0.30 Uhr in Chicago: Ryan Dempster (17 Siege, 6 Niederlagen) - Derek Lowe (14:11)Freitag, 3.30 Uhr in Chicago: Carlos Zambrano (14:6) - Chad Billingsley (16:10)Sonntag, 4.30 Uhr in L.A.: Hideki Kuroda (9:10) - Rich Harden (10:2)

Philadelphia Phillies - Milwaukee Brewers

Im zweiten NLDS-Duell sind die Kräfteverhältnisse recht ausgeglichen. Während die Phillies die Erfahrung als Playoff-Team aus dem letzten Jahr mitnehmen, versetzt nach die erste Postseason-Teilnahme seit 26 Jahren Milwaukee in große Euphorie.

Allerdings müssen die Brewers den Ausfall von Nummer-Zwei-Pitcher Ben Sheets, bis zur Verpflichtung von CC Sabathia die klare Nummer Eins, verkraften. Der Rechtshänder steht aufgrund einer Ellbogenverletzung die komplette Finalrunde nicht zur Verfügung.

In der Offensive könne es Ryan Braun, Prince Fielder, J.J. Hardy und Corey Hart mit den Phillies um Ryan Howard, Chase Utley, Jimmy Rollins und Pat Burrell aufnehmen.

Die Partien im Überblick:Mittwoch, 21 Uhr in Philadelphia: Cole Hamels (14:10) - Yovani Gallardo (0:0)Freitag, 0 Uhr in Philadelphia: Brett Myers (10:13) - CC Sabathia (17:10)Sonntag, 0.30 Uhr in Milwaukee: Dave Bush (9:10) - Jamie Moyer (16:7)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel