vergrößernverkleinern
Evan Longoria bestritt diese Saison im Yankee Stadium sein erstes Allstar Game © getty

Erstmals in ihrer MLB-Geschichte qualifiziert sich Tampa für die Playoffs. Zwischen Boston und L.A. steigt ein Evergreen.

Von Rainer Nachtwey

München/Chicago - Als die Tampa Bay Rays 1998 den Spielbetrieb in der MLB aufnahmen, gingen sie als Devil Rays an den Start.

Zehn Jahre versuchten sie vergeblich, sich als "Teufelsrochen" für die Playoffs zu qualifizieren.

Vor der elften Spielzeit änderten sie ihren Namen in Rays - "Rochen". Und siehe da, gleich in der ersten Saison gelang ihnen der Sprung in die Postseason.

Das Erstaunliche dabei ist, dass sie die Konkurrenz um Titelverteidiger Boston Red Sox und Rekordchampion New York Yankees hinter sich gelassen haben.

Auftakt gegen die White Sox

In der ersten Playoff-Runde treffen die Rays nun auf die Chicago White Sox, die sich erst im Entscheidungsspiel gegen die Minnesota Twins den Divisionstitel der AL Central gesichert haben.

Im zweiten Duell stehen sich die Los Angeles Angels of Anaheim und die Red Sox gegenüber.

Sport1.de nimmt die vier Teams vor der ersten Begegnung in der Nacht auf Donnerstag (ab 21 Uhr LIVESCORES ) unter die Lupe. Teil II der Vorschau befasst sich mit den American League Divisional Series.

Tampa Bay Rays - Chicago White Sox

Die Ausrichtung der Rays hat sich ausgezahlt. Statt auf teure Neuverpflichtungen hat Tampa Bay an seinen Rohdiamanten geschliffen. Diese haben sich inzwischen als echte Hochkaräter herausgestellt. In der Pitching-Rotation - bestehend aus Scott Kazmir, James Shields, Matt Garza und Andy Sonnanstine - ist kein Werfer älter als 26 Jahre.

Und auch im Feld gehören der 22 Jahre alte Evan Longoria - nicht verwandt oder verschwägert mit Desperate-Housewife-Darstellerin Eva Longoria -, der 24 Jahre alte B.J. Upton und der 27 Jahre alte Carl Crawford zu den Leistungsträgern. Einzig Designated Hitter Cliff Floyd überschreitet die 31 Jahre.

Im Vergleich zu den Rays sind die Chicago White Sox ein richtiges Altersheim. Die beiden 38-jährigen Ken Griffey Jr. und Jim Thome bringen es jeweils auf 19 bzw. 17 Jahre MLB-Erfahrung.

Doch in der Windy City setzt die Klubführung nicht allein auf Erfahrung. Zwar sind die Youngsters Alexei Ramirez und Carlos Quentin bereits 26 bzw. 27 Jahre alt, bestreiten aber ihre erste volle Saison.

Der für Rookies typische Leichtsinn sorgte auch dafür, dass Quentin Coach Ozzie Guillen in den Playoffs voraussichtlich nicht zur Verfügung steht. Aus Ärger über einen Strikeout zerschlug er seinen Schläger und brach sich dabei das Handgelenk.

Die Partien im Überblick:Donnerstag, 21.30 Uhr in Tampa: James Shields (14 Siege, 8 Niederlagen) - Javier Vazquez (12:16)Freitag, 0 Uhr in Tampa: Scott Kazmir (14:8) - Mark Buehrle (15:12)Sonntag in Chicago, Uhrzeit noch offen: Matt Garza (11:9) - noch offen

Los Angeles Angels - Boston Red Sox

Während die drei anderen Best-of-Five-Serien erstmals in diesem Jahrtausend stattfinden, ist das Duell Boston gegen Los Angeles ein Evergreen.

Nach 2003 - damals hieß die Franchise aus Kalifornien noch Anaheim Angels - und 2007 ist es bereits das dritte Aufeinandertreffen der beiden Klubs.

Jeweils stand man sich in der ersten Playoff-Runde gegenüber.

2003 schalteten die Angels Boston auf dem Weg zum Titel aus, letzte Saison bezwangen die Red Sox L.A. zum Auftakt, bevor sie sich in der World Series mit einem "Sweep" über die Colorado Rockies die Meisterschaftstrophäe sicherten.

Bleibt diese Serie bestehen, entscheidet sich die Meisterschaft bereits in der ersten Playoff-Runde und die Konkurrenz aus Chicago, die von einem Endspiel White Sox gegen Cubs träumt, steht erneut mit leeren Händen da.

Die Partien im Überblick:Donnerstag, 4 Uhr in Los Angeles: John Lackey (12:5) - Jon Lester (16:6)Samstag, 3.30 Uhr in Los Angeles: Ervin Santana (16:7) - Daisuke Matsuzaka (18:3)Sonntag in Boston, Uhrzeit noch offen: Josh Beckett (12:10) - Joe Saunders (17:7)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel