vergrößernverkleinern
Shane Victorino (r.) sagt Russell Martin (l.) gehörig die Meinung © getty

Die Dodgers sind mit einem Sieg gegen Philly zurück in der Serie. Nach einer frühen Vorentscheidung kochen die Emotionen hoch.

Von Thorsten Deppe

München - Als Manny Ramirez bei tumultartigen Szenen noch eine Rechnung mit den Philadelphia Phillies begleichen wollte, hielten ihn seine Teamkollegen gerade noch zurück.

Die L.A. Dodgers hatten zwar in der National League Championship Series auf 1:2 verkürzt, während des Spiels hatte sich jedoch einiges an Aggressionen aufgebaut.

Nachdem die Dodgers bereits mit einem Blitzstart und einer 5:0-Führung direkt im ersten Inning für die Vorentscheidung sorgten, begann im zweiten Inning die kleine Fehde zwischen den beiden Mannschaften.

Duell der Scharfschützen

Phillies-Pitcher Clay Condrey zielte nur Zentimeter an Russell Martins Ellbogen vorbei, der zog gerade noch zurück.

Hiroki Kuroda revanchierte sich kurz darauf, indem er den Ball nur knapp über dem Kopf von Batter Shane Victorino platzierte.

Dodgers-Fänger Martin sagte dazu: "Das Letzte, was wir wollen, ist jemanden am Kopf zu treffen. Wir wollten ihn nur ein bisschen verunsichern."

Die Rechnung ging auf.

Phillies-Siegesserie gestoppt

Während Rafael Furcal noch im zweiten Inning das 6:1 erzielte, nahm Nomar Garciaparra im vierten Inning mit dem 7:1 die letzten Zweifel am Sieg der Dodgers. L.A. stoppte damit die Fünf-Spiele-Siegesserie von Philadelphia.

Nach dem 7:2 Endstand - Ryan Howard und Pat Burell erzielten die Phillies-Punkte - gibt Ramirez die Marschroute für die Dodgers aus: "Wir sind noch nicht zurück, das morgige Spiel wird sehr wichtig. Das ist das Spiel, das zählt."

Russell Martin ist aber zuversichtlich, die Wende eingeläutet zu haben: "Wir haben das Momentum zurückgewonnen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel