vergrößernverkleinern
Jason Varitek (r.) spielt seit 1997 bei den Boston Red Sox und nahm an drei All-Star-Spielen teil © getty

Die Boston Red Sox bleiben in den MLB-Playoffs am Leben. Durch einen Erfolg in Tampa gleicht der Titelverteidiger zum 3:3 aus.

Von Rainer Nachtwey

München/Tampa - Die Boston Red Sox sind einfach nicht kleinzukriegen.

Der Titelverteidiger hat durch einen Sieg im sechsten Spiel der American League Championship Series ein entscheidendes siebtes Spiel erzwungen.

Mit 4:2 gewann der Champion im Tropicana Field der Tampa Bay Rays und glich dadurch in der Best-of-Seven-Serie zum 3:3 aus.

Sorgenkind wird zum Helden

Und ausgerechnet das große Sorgenkind der Red Sox entpuppte sich als entscheidender Akteur: Kapitän Jason Varitek, der in den sechs bisherigen Spielen in 14 At-Bats keinen einzigen Hit verbuchen konnte, stellte mit einem Solo-Homerun im sechsten Inning beim Stand von 2:2 die Weichen zum Sieg.

"Er trägt nicht umsonst das C auf der Brust", sagte Starting Pitcher Josh Beckett. "Dafür gibt es viele Gründe. Aber wir alle, ob Spieler, Trainer oder Management, bringen ihm viel Respekt entgegen."

Coach Terry Francona war sehr erfreut, dass es ausgerechnet sein Sorgenkind war, das das Spiel entschied. ?Wir nehmen jeden Punkt, egal wie wir ihn bekommen. Aber auf diese Weise und so hart wie er dafür gearbeitet hat, ist das natürlich etwas Besonderes?, sagte Francona.

Red Sox halten Serie am Leben

Für die Tampa Bay Rays sieht es nun vor dem Entscheidungsspiel äußerst düster aus. Im sechsten Duell verspielten sie eine 7:0-Führung nach sechseinhalb Innings und Bostons Serie bleibt weiter am Leben: Unter der Regie von Terry Francona verloren die Red Sox noch kein Spiel in den ALCS, wenn sie unmittelbar vor dem Ausscheiden standen.

2004 gelang ihnen gegen die New York Yankees ein historisches Comeback, als sie erstmals in der Geschichte der MLB-Playoffs trotz eines 0:3-Rückstands eine Best-of-Seven-Serie noch gewannen.

Im vergangenen Jahr standen sie - wie dieses Jahr gegen die Rays - gegen die Cleveland Indians mit 1:3 mit dem Rücken zur Wand und gewannen anschließend noch die World Series.

"An solche Dinge dürfen wir nicht denken", sagte Tampa Bays Coach Joe Maddon. "Wir müssen uns jetzt auf den entscheidenden Moment konzentrieren. Es ist ein siebtes Spiel, das ist etwas Besonderes. Ein Sieg wäre phänomenal. Und so denken wir auch. Es geht nicht darum, zurückzuschauen, sondern nach vorne."

Youkilis mit zwei RBIs

Das erste Inning lief ganz nach dem Geschmack der Rays. Pitcher James Shields sorgte mit einem Pick-off von Bostons Coco Crisp und einem Strike-Out bei "Big Papi" David Ortiz für die ersten Jubelstürme im Tropicana Field.

B.J. Uptons Solo-Homer in der zweiten Hälfte des Durchgangs brachte die Rays in Front. Im zweiten Spielabschnitt glich Kevin Youkilis, ebenfalls durch einen Solo-Shot, zum 1:1 aus. Und bei seinem Groundout im dritten Abschnitt erreichte Dustin Pedroia die Homebase zur 2:1-Führung.

Josh Bartlett glich im fünften Inning, erneut ein Solo-Homerun, zum 2:2 aus, ehe Vartiek im sechsten den entscheidenden Run erzielte. Crisp stellte mit dem 4:2 nach Ortiz? Single noch im selben Spielabschnitt den Endstand her.

Closer Jonathan Papelbon beendete mit seinem dritten Save der K.o.-Runde die Begegnung.

In der Nacht auf Montag (2.07 Uhr LIVESCORES) folgt dann die entscheidende Partie, erneut im Tropicana Field von Tampa.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel