vergrößernverkleinern
David Price (l.) und J.P. Howell feiern den Einzug in die World Series © getty

Der "Kindergarten" aus Tampa setzt sich im alles entscheidenden siebten Spiel der ALCS gegen den Titelverteidiger durch.

Von Rainer Nachtwey

München/Tampa - B.J. Upton rannte wie ein Irrsinniger aus dem Center Field Richtung zweite Base.

Mit einem Hechtsprung landete er auf dem Haufen der Rays-Spieler, in dem ganz unten Second Baseman Akinori Iwamura begraben war.

Der Japaner hatte so eben mit einem Schritt auf die Second Base den Einzug Tampa Bays in die World Series gesichert und das Aus des Titelverteidigers Boston Red Sox in der American League Championship Series besiegelt.

Zusammenhalt in der Mannschaft

Mit 3:1 setzte sich der als krasse Außenseiter in die Saison gestartete Klub aus Florida im siebten Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen den amtierenden Meister durch.

"Das ist einfach unglaublich", sagte Upton. "Wir haben dieses Jahr gegen so viele Widrigkeiten angekämpft. Aber wir haben als Mannschaft zusammengehalten."

Der Einzug in die World Series, erstmals in der zehnjährigen Klubgeschichte, scheint für Upton nur die logische Konsequenz zu sein.

Denn auch im entscheidenden siebten Spiel zeigten die Rays Zusammenhalt und kamen trotz eines schlechten Starts in die Begegnung zurück.

ALCS ist auch in Ordnung

Bereits im ersten Inning, nach dem sechsten Pitch ging Boston mit 1:0 in Führung. Bostons Second Baseman Dustin Pedroia schickte den Wurf von Pitcher Matt Garza per Solo-Homerun in die Zuschauerränge des Left Fields.

Aber Garza zeigte anschließend eine hervorragende Leistung und gab in den weiteren 6 2/3 Innings, die er auf dem Mound stand, nur noch einen Hit ab.

"Als Kind malst du dir vor dem Einschlafen solche Bilder aus", sagte der später zum MVP der Serie gewählte Werfer. "Normalerweise ist es dann zwar Spiel 7 der World Series, aber ich nehme auch Spiel 7 der ALCS."

Neun Strikeouts verbuchte 24 Jahre alte Garza in sieben Durchgängen und stellte damit Grundlage für ein erfolgreiches Comeback.

Ausgleich durch ehemaligen Red Sox

Denn der "Kindergarten" aus Tampa meldete sich nach den bitteren Niederlagen in Spiel fünf und sechs eindrucksvoll zurück.

Im vierten Spielabschnitt sorgte der 23 Jahre alte Evan Longoria mit einem RBI-Double für den Ausgleich. Carlos Pena, vor eineinhalb Jahren noch bei den "BoSox" unter Vertrag, punktete zum 1:1.

Willie Aybars (25) Run nach Rocco Baldellis Single im fünften Inning brachte Tampa erstmals in Führung und im siebten legte Aybar mit einem Solo-Homerun einen weiteren Punkt nach.

Nummer-Eins-Pick beweist sein Talent

Im achten Durchgang wurde es dann noch einmal eng für die Rays. Nach einem Error von Shortstop Jason Bartlett erreichte Alex Cora die erste Base und für Garza war der Arbeitstag beendet.

Zwei Aus und drei Pitcher später entschied sich Maddon bei "Bases loaded" dazu, seinen jüngsten Werfer auf den Mound zuschicken. David Price, 2007 als erster Spieler im Draft gezogen, hatte die Saison in der Class A - der zweitniedrigsten Nachwuchsliga - begonnen.

Doch der 23-jährige Price bewies sein Talent. Mit einem Strikeout gegen J.D. Drew beendete er das Inning und wenige Minuten später sorgte er nach zwei weiteren Strikeouts gegen Mark Kotsay und Jason Varitek sowie ein Groundout von Jed Lowrie für die Jubelstürme der Rays.

"Als das Spiel aus war, wollte ich nur den Ball haben", sagte Price. "Aber da war ich nicht der Einzige."

In der Nacht auf Donnerstag (2 Uhr LIVESCORES) beginnt für Price und Tampa die World Series, in der sie aufgrund des Erfolgs der American League über die National League beim All-Star-Game im Yankee Stadium in den ersten beiden Spielen Heimrecht gegen die Philadelphia Phillies haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel