vergrößernverkleinern
Chase Utley erzielte bei seinem ersten At-Bat in der World Series einen Two-Run-Homerun © getty

Chase Utleys Homerun bringt Philadelphia gegen Tampa in Spiel eins der World Series auf die Siegerstraße. Den Rest erledigt ein überragendes Pitching.

Von Rainer Nachtwey

München/St. Petersburg - Letztes Jahr ist den Colorado Rockies die lange Pause vor dem ersten Spiel der World Series nicht bekommen.

Der letztjährige National-League-Champion verlor die erste Begegnung im Fenway Park der Boston Red Sox und anschließend auch die Best-of-Seven-Serie mit 0:4.

Für die Philadelphia Phillies hingegen hat die Sechs-Tage-Pause kein Problem dargestellt. Beim Auftaktspiel um den MLB-Titel gewann die Truppe von Coach Charlie Manuel mit 3:2 bei den Tampa Bay Rays.

Überragendes Pitching mit Glück

Die Phillies konnten sich im Tropicana Field von St. Petersburg wieder auf ihr Pitching verlassen, allen voran auf Starter Cole Hamels.

Der Linkshänder gab in sieben Innings nur zwei Runs bei fünf Hits ab. "Mir kam die längere Pause gerade recht", sagte Hamels. "Bei einem Pitcher ist das etwas anderes. Wir haben dadurch mehr Zeit, zu entspannen."

Allerdings war es nicht nur die längere Pause, sondern auch Glück, das dem 24-Jährigen zur Seite stand. Denn im sechsten Spielabschnitt beging er einen Balk, den die Schiedsrichter nicht erkannten. Tampa Bays First Baseman Carlos Pena wäre bei noch keinem Aus auf die zweite Base gekommen, stattdessen wurde er beim Stehlen der zweiten Base erwischt.

Maddon beschwert sich

"Das war ganz klar ein Balk", schimpfte Rays-Trainer Joe Maddon, der seinem Ärger auch während der Partie lautstark Luft gemacht hatte. "Aber was soll ich machen, ich kann nicht einmal aufs Feld gehen und mich beschweren, weil du rausgeworfen wirst, wenn du dich über einen Balk beschwerst."

Hamels hatte nur eine einzige Erklärung zu seinem Missgeschick und Pena im sechsten Durchgang parat. "Pena war aus, das hat man doch gesehen. Mehr kann ich dazu nicht sagen", meinte er schelmisch grinsend.

Reliever Ryan Madson und Closer Brad Lidge machten im achten und neunten Inning den Sack zu.

Kein leichter Abend für Kazmir

Für die ersten Punkte der Partie sorgte Chase Utley. Dem Second Baseman der Phillies gelang im ersten Inning ein Two-Run-Homerun. Beim Count von 2-2 schickte er einen Wurf von Rays-Starter Scott Kazmir in die Zuschaueränge des Left Fields. "Fastball, genau mittig über der Base", erinnerte sich Utley. "Eigentlich wollte ich den Ball nur ins Spiel bringen."

Carlos Ruiz sorgte im vierten Inning mit seinem Groundout zu Shortstop Jason Bartlett dafür, dass Shane Victorino auf die Home Base kam und Philadelphias dritten Run erzielte.

"Das war kein leichter Abend für mich", sagte Kazmir. "Ich musste mich durch jedes einzelne Inning durchkämpfen."

Carl Crawfords Single-Homerun in der zweiten Hälfte des vierten Innings und Akinori Iwamuras RBI-Double im fünften Spielabschnitt, bei dem Bartlett punktete, blieben nur Ergebnis-Kosmetik.

Denn anschließend ließen sowohl Hamels als auch Madson und Lidge keinen Hit der Gäste mehr zu.

Schlechtes Omen für die Rays

Auch für das anstehende zweite Heimspiel in der Nacht auf Freitag (2 Uhr LIVESCORES ) verspricht Utley den Rays einen heißen Tanz. "Die Pause hat uns zwar nicht allzu sehr aus unserem Timing geworfen, aber in Spiel zwei werden wir definitiv eine noch bessere Leistung zeigen."

Den Rays dürfte dies und die Niederlage im ersten Spiel nicht unbedingt Mut machen. Denn in den letzten fünf Jahren gewann die Mannschaft die World Series, die das erste Spiel für sich entschied.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel