vergrößernverkleinern
Alex Rodriguez spielt seit 2004 bei den New York Yankees © getty

MLB-Boss Selig will nach dem Dopinggeständnis von Rodriguez hart durchgreifen. Auch ohne positivem Befund droht eine Auszeit.

New York - Amerikas gestürzten Baseball-Helden Barry Bonds und Alex Rodriguez drohen nach ihren Doping-Skandalen sportliche Konsequenzen.

Bud Selig, Commisioner der Major League Baseball hat in der Tageszeitung "USA Today" angekündigt, dass Rodriguez nach seinem Doping-Geständnis auch ohne einen positiven Doping-Test gesperrt werden könnte.

Dem unter Dopingverdacht stehenden Bonds drohte Selig die Aberkennung seines Homerun-Rekordes an. ad

"Schande über das Spiel"

"Es war gegen das Gesetz, deshalb muss ich darüber nachdenken", sagte Selig über Rodriguez, der die Einnahme verbotener Substanzen zwischen 2001 und 2003 zugegeben hat.

"Dafür gibt es keine Entschuldigung. Alex hatte Schande über das Spiel gebracht. Er muss jetzt mit den Konsequenzen leben, sein Ruf ist kaputt."

Mit seinem Geständnis hatte der Star der New York Yankees sogar den neuen US-Präsidenten Barack Obama erschüttert. ("Ansehen einer Ära befleckt")

Strittiger Schritt von Selig

Eigentlich würde dem zwölfmaligen Allstar und dreimaligen Liga-MVP, der bei den Yankees vor zwei Jahren einen mit 275 Millionen Dollar dotierten Kontrakt über zehn Spielzeiten abgeschlossen hat, sportrechtlich keine Strafe drohen. ("Ich war jung, ich war dumm)

Denn erst 2004 hatte die MLB auf Druck des US-Senats und der Öffentlichkeit ein Anti-Doping-Programm in Kraft gesetzt.

Sollte er jetzt dennoch gesperrt werden, würde es wohl zu einem Streit zwischen der MLB und der Vereinigung der Spieler kommen. Dessen Direktor Donald Fehr meinte: "Ich wäre überrascht, wenn man das versuchen würde."

Rekord futsch?

Unterdessen überlegt Selig, Bonds vor dessen Meineid-Prozess im kommenden Monat den Homerun-Rekord abzuerkennen und an seinen in der vergangenen Woche 75 Jahre alt gewordenen Freund Hank Aaron zurückzugeben.

Bonds hatte dessen 755 Homeruns 2007 übertroffen und die Bestmarke auf 762 geschraubt.

Nach Doping-Vorwürfen und der Anklage wegen Meineides, nachdem er den Gebrauch verbotener Mittel geleugnet hatte, war der 44 Jahre alte Bonds in der vorigen Saison nicht im Einsatz. Er hofft aber noch auf ein Comeback.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel