vergrößernverkleinern
Donald Lutz (r.) wurde im US-Bundesstaat New York geboren © getty

Der deutsche MLB-Rookie schafft gegen die Brewers einen historischen Volltreffer. Der "braune Hulk" dankt seiner Mutter im TV.

Von Eric Böhm

München/Cincinnati - Jetzt hat es also auch mit dem ersten Home Run geklappt: Donald Lutz macht das Beste aus seiner Chance.

Der erste Deutsche der 144-jährigen MLB-Geschichte durfte beim 5:1-Sieg seiner Cincinnati Reds über die Milwaukee Brewers wieder von Anfang an ran.

Das Vertrauen rechtfertigte der Rookie mit dem Three-Run-Hammer im zweiten Inning auf Brewers-Pitch Wily Peralta.

"Es war großartig. Meine Mutter und Oma haben daheim zugeschaut und waren sicherlich begeistert", sagte Lutz im Anschluss.

Gruß nach Hause

Ein schöneres Muttertagsgeschenk hätte dem früheren Regensburger gar nicht einfallen können. Angekündigt hatte er ihr den Volltreffer aber nicht. "Da wollte ich mich nicht selbst überholen", betonte der "braune Hulk".

Noch eine Stunde vor dem Spiel hatte sich Mutter Marlen beim Telefonat noch große Sorgen gemacht, weil Lutz noch ein wenig kränkelte.

"Sie hat gefragt, was mit meiner Stimme los sei und hat gesagt, ich solle meine Vitamine nehmen", erzählte "Big Lutz" - so nennt ihn Cheftrainer Dusty Baker.

"Mamma, ich habe dem Home Run für dich geschlagen", jubelte Lutz dann umso mehr beim TV-Interview auf Deutsch.

Lob von Cheftrainer Baker

In bisher neun Spielen für die Reds landete Lutz meist als Einwechselspieler schon sechs Hits, stahl zwei Bases und brachte insgesamt fünf Punkte ins Ziel (RBI).

Sein Schlagdurchschnitt steht bei ausgezeichneten .316. Alles was über der magischen 300er Grenze liegt, ist herausragend.

"Er ist sehr aggressiv und ist viel schneller als es sein kompakter Körper vermuten lässt. Er wird ein Guter", lobte Baker.

Entscheidung steht an

In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, ob Lutz wieder zurück in die Minor League zu den Pensacola Blue Wahoos muss oder doch bleiben darf.

Seine Spuren bei den großen Jungs hat der Outfielder und First Baseman schon hinterlassen.

"Er und wir haben profitiert. Sollte er wieder zurück gehen, wird ihn die Erfahrung in seiner Entwicklung hoffentlich weiterbringen", sagte Baker.

Bis es soweit ist, wird Lutz aber jeden weiteren Einsatz auskosten, um den Reds die Entscheidung so schwer wie möglich zu machen.

Bei den Reds läuft es

Kracher wie der Home Run am Sonntag an den Foul Pole helfen dabei. "Das war ein großartiger Pitch. Wenn ich noch einmal in der Situation wäre, würde ich ihn wieder werfen", sagte Peralta.

Diese Aussage unterstreicht die Klasse des 24-jährigen Nationalspielers. Eine solche Mischung aus Power und gutem Durchschnitt findet sich auch unter MLB-Schlagmännern nicht so oft.

Das historische Souvenir wir im Übrigen in Deutschland landen. "Den Spielball schenke ich meiner Mutter", kündigte Lutz an. Ein Teambetreuer hatte den Fan auf der Tribüne zur Rückgabe bewogen.

Ganz nebenbei trug Lutz in den vergangenen Spielen auch zu einem spürbaren Aufwärtstrend Cincinnatis bei. Acht von zehn Partien wurden gewonnen.

Auf Playoff-Kurs

Eines der Traditionsteams schlechthin verbesserte sich so in der National League Central auf Rang zwei hinter den St. Louis Cardinals (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Aktuell stehen die Reds (22 Siege - 16 Niederlagen) als bester Tabellenzweiter auf einem der Wildcard-Plätze, die zur Playoff-Teilnahme berechtigen.

Mit den schlagstarken Stars Joey Votto und Jay Bruce sowie dem kubanischen Super-Closer Aroldis Chapman gibt es einige herausragende Leistungsträger.

"Es läuft bei uns momentan sehr gut. Trotz der Ausfälle haben wir eine gute Phase. Hoffentlich geht es so weiter", sagte First Baseman und Ex-MVP Votto.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel