Bob Sheppard, als Stadionsprecher im legendären Yankee Stadium mehr als ein halbes Jahrhundert untrennbar mit der Geschichte der New York Yankees verbunden, ist am Sonntag drei Monate vor seinem 100. Geburtstag in seinem Haus in Baldwin/New York gestorben.

"Ich bin tief betrübt über diese Nachricht", sagte Yankees-Besitzer George Steinbrenner: "Bob Sheppard war der geniale Godfather aller Stadionsprecher des Sports."

Von 1951 bis 2007 hatte Sheppard, der aus seinem Alter stets ein Geheimnis machte, insgesamt 4500 Spiele der Yankees am Stadionmikrofon begleitet. Seinen allerersten Einsatz hatte er am 17. April 1951 im Spiel gegen die Boston Red Sox. Für die Yankees spielten damals unter anderem Joe DiMaggio, Mickey Mantle und Yogi Berra.

Mantle sagte einst zu Sheppard: "Niemand spricht meinen Namen so aus wie du. Wenn du mich ansagst, läuft mir jedes Mal ein Schauer den Rücken runter."

Parallel zu seinem Engagement in der Major League Baseball erledigte der passionierte Lyriker und Gedichteschreiber von 1956 bis 2006 auch den Job des Stadionsprechers beim Football-Team der New York Giants. Eine Infektion der Atemwege zwang Sheppard 2007 das erste Mal überhaupt zu einer Pause, aus der er letztlich nicht mehr zurückkehrte.

"Jetzt wird ihn der heilige Petrus rekrutieren", schrieb ein Leser der "New York Times" nach Bekanntwerden der Todesnachricht: "Wir alle werden eines Tages von dieser unverwechselbaren Stimme begrüßt werden: Guten Tag, meine Damen und Herren, willkommen im Himmel."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel