Gary Carter, der frühere Catcher der New York Mets und San Francisco Giants, ist am Donnerstag im Alter von 57 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors gestorben.

Carter hatte die Mets 1986 zum Gewinn der World Series geführt und war 2003 in die Hall of Fame aufgenommen worden.

Nach dem Ende seiner Karriere im Jahr 1989 hatte sich Carter als Trainer von College- und Jugendteams weiter um den Baseball verdient gemacht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel