Alex Rodriguez hat in einer Presseerklärung eingeräumt, dass er vor seinem Doping-Vergehen 2003, das in der Vorwoche enthüllt worden war, Injektionen bekommen hat.

Der Super-Schläger der New York Yankees räumt ein, dass sein Cousin ihm zwischen 2001 und 2003 wiederholt "Boli" gespritzt habe, eine mysteriöse Substanz aus der Dominikanischen Republik, die er für einen Energie-Booster hielt.

"Ich nahm nicht an, es seien Steroide", sagte der Rekord-Verdiener, gab jedoch zu: "Ich wusste, dass wir da keine Tic Tacs nehmen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel