Die Luft für Alex Rodriguez wird dünner: Nachdem der Superstar den Gebrauch von Anabolika in den Jahren 2001 bis 2003 zugegeben hat, gibt es nun Hinweise, dass "A-Rod" auch danach nicht immer sauber zum Schlag angetreten ist.

Laut "New York Daily News" soll Rodriguez jahrelang Verbindungen zu einem Trainer aus der Dominikanischen Republik gehabt haben, der wegen anhaltender Doping-Vorwürfe Hausverbot auf allen Trainings- und Wettkampfplätzen der MLB hat.

Rodriguez gab bei ESPN die Einnahme der verbotenen Substanz "Ripped Fuel" zu.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel