Das Abenteuer Major League Baseball ist für Donald Lutz vorerst beendet. Der Deutsche wurde von den Cincinnati Reds zurück in die Minor Leagues beordert.

Bis auf Weiteres wird der 24-Jährige den Schläger wieder für das Farmteam der Reds, die Pensacola Blue Wahoos, schwingen. Von dort war der ehemalige Regensburger Ende April ins MLB-Team berufen worden.

Die Rückstufung kam für den Deutschen nicht unerwartet. "Es war eigentlich von vorneherein klar, dass ich nur für eine gewisse Zeit bei der Mannschaft bleiben werde", sagte Lutz bei SPORT1 und nahm die Entscheidung nüchtern hin.

"Ich muss spielen, das ist das Wichtigste", führt der linkshändige Schlagmann weiter aus und richtet den Blick nach vorne: "In Florida kann ich die nötige Spielpraxis sammeln und wieder angreifen. Ich werde weiter hart an mir arbeiten."

Lutz wurde am 29. April zum ersten Deutschen in der Geschichte der besten Baseball-Liga der Welt. Outfielder Chris Heisey hatte sich damals eine Oberschenkelverletzung zugezogen, weshalb der Offensivspezialist die Chance bekam, sich zu beweisen.

In den folgenden Wochen stellte der deutsche Nationalspieler seine Qualitäten unter Beweis. Mit einem Homerun am Muttertag eroberte der "braune Hulk" die Herzen der Reds-Fans. Zuletzt kam Lutz jedoch nicht mehr über Kurzeinsätze hinaus.

Am Wochenende meldete sich Heisey wieder fit und stieß vor den Auswärtspartien der Reds bei den Oakland Athletics zum Team. Dies läutete vorerst das Ende von Lutz' Karriere in der Major League ein.

Der Deutsche absolvierte in knapp zwei Monaten insgesamt 34 Spiele für die älteste Baseball-Mannschaft der Welt. Während dieser Zeit brachte es der Outfielder auf fünf Punkte, acht Runs Batted In (nach Hause geschlagene Punkte) sowie 14 Hits bei einem Schlagdurchschnitt von 24,1 Prozent.