vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki erzielte beim 119:117 in Spiel vier 44 Punkte © getty

Dallas muss den zweiten Matchball auswärts abwehren: Doch nicht nur Denvers Coach ist vor Spiel 5 "wütend" über Vorfälle in Texas.

Von Michael Spandern

München - Der erste Matchball ist abgewehrt, doch der schwerste Teil eines historischen Comebacks steht den Dallas Mavericks erst noch bevor (Nowitzki vereitelt das Aus).

Um als erstes Team in der NBA-Geschichte eine Playoff-Serie nach einem 0:3-Rückstand zu gewinnen, müssen die Mavs zunächst einmal Spiel 5 der Viertelfinal-Serie gegen die Denver Nuggets (ab 3 Uhr LIVESCORES) gewinnen - und zwar auswärts (STATISTIK: Der NBA-Playoffbaum).

Und der Zweite der Setzliste im Westen ist sauer auf Dallas: "Wir alle sind ziemlich wütend nach der Behandlung, oder wie man es nennen will, die uns in Dallas widerfahren ist", betonte Head Coach George Karl. "Auf den Punkt gebracht: Wir wollen denen zeigen, dass sie uns ein Spiel schuldig sind."

Beschimpfung der Nuggets-Fans

Es geht um eine Auseinandersetzung zwischen Mavericks-Besitzer Mark Cuban und Kenyon Martins Mutter, für den sich Cuban nun via Internet entschuldigte.

"Das ist inakzeptabel", urteilte Denvers Spielmacher Chauncey Billups. "Das ist einfach nicht korrekt. Als Teambesitzer sollte er sich professioneller verhalten."

Zudem sollen einige Zuschauer in Dallas die Nuggets-Fans, darunter Martins Mutter und Carmelo Anthonys Freundin, beschimpft haben, angeblich auch rassistisch beleidigt.

Nowitzki stellt sich auf Widrigkeiten ein

Eine Reaktion der Nuggets, die Mavs-Guard Jason Terry als einen "hartgesottenen Haufen von Banditen" bezeichnet, ist noch zu erwarten.

"In jedem Playoff-Spiel fällt gewöhnlich etwas vor", sagt Dirk Nowitzki. "Du musst dein Spiel trotzdem durchziehen und dich durch Widrigkeiten kämpfen." (STATISTIK: Der Sport1.de-Nowitzki-Watch)

Besonders der deutsche All-Star muss wohl durch ein Stahlbad gehen. Eine Woche nach der Verhaftung von Cristal Taylor in seinem Hause werden die Fans sein Privatleben wohl plakativ und lautstark thematisieren (Nowitzki offenbar von Mavericks gewarnt).

Taylor werden jahrelange Betrügereien zur Last gelegt, zudem soll die 37-Jährige in einem Sex-Club gearbeitet und ihren Ex-Ehemann in die Pleite getrieben haben.

Andersen kehrt zurück

Auf dem Feld werden die Nuggets das Ihrige tun, glaubt Terry: "Das ist ihre Art von Basketball. Jede Menge harte Playoff-Fouls."

Wie der Handschlag von Anthony in Spiel 4 gegen Antoine Wright, der nicht einmal als Unsportliches Foul geahndet wurde. Die NBA hat jedoch deswegen keine Ermittlungen eingeleitet.

Hinzu kommt die Rückkehr eines Haudegens, der Spiel 4 wegen einer Magenverstimmung verpasste: Denvers Joker Chris Andersen, in den ersten drei Spielen mit durchschnittlich sieben Rebounds und 2,3 abgeblockten Würfen gegen die Mavericks, ist wieder einsatzbereit.

Erinnerungen an die Red Sox

Obwohl eine Niederlage das Saisonaus bedeuten würde, glaubt Mavs-Spielmacher Jason Kidd: "Auf uns lastet kein Druck."

Das bisher noch kein NBA-Team nach einem 0:3 vier Spiele in Folge gewann, motiviert den Veteranen: "Geschichte muss sich irgendwann ändern. Warum nicht Teil der Geschichte werden? Schaut zum Baseball, was die Red Sox mit den Yankees gemacht haben!"

Die Boston Red Sox drehten im MLB-Halbfinale 2004 ein 0:3 gegen die New York Yankees und zogen in die World Series ein.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel