vergrößernverkleinern
Nowitzki schied mit den Dalles Mavericks gegen die Denver Nuggets in den Playoffs aus © getty

Nowitzkis angebliche Freundin Cristal Taylor meldet sich aus dem Gefängnis zu Wort. Sie behauptet, vom NBA-Star schwanger zu sein.

Von Björn Seitner

München/Dallas - Cristal Taylor, die angebliche Freundin von Mavericks-Superstar Dirk Nowitzki, geht in die Offensive.

Taylor behauptete nun gegenüber den "Dallas Morning News", schwanger von dem 30-Jährigen zu sein. Gerüchte darüber hatte es schon zuvor gegeben.

Taylor, die aufgrund von Finanz- und Fälschungsdelikten derzeit im Gefängnis von Beaumont sitzt, teilte außerdem mit, sie und der Würzburger wären vor ihrer Inhaftierung am 6. Mai verlobt gewesen.

Nowitzki habe ihr am Silvesterabend einen Heiratsantrag gemacht, die Trauung sei für den 18. Juli angesetzt gewesen.

Den Stein zu den Untersuchungen zur Vergangenheit der 37-Jährigen soll nach deren Aussagen Nowitzkis ehemaliger Coach und Mentor Holger Geschwindner ins Rollen gebracht haben.

Taylor angeblich in der vierten Woche

Taylor erklärte der Tageszeitung per Telefon aus dem Beaumont-Staatsgefängnis in Texas: "Ich kenne Dirk seit sieben Jahren. Aus Angst habe ich ihm nicht meine komplette Vergangenheit erzählt. Aber jetzt bin ich schwanger und pleite, weil er meine einzige Einkommensquelle ist."

Gefragt, wie weit ihre Schwangerschaft fortgeschritten sei, erklärte Taylor, sie sei etwa in der vierten Woche.

Des Weiteren verneinte sie, jemals als Stripperin unter dem Namen "Jade" tätig gewesen zu sein: "Ich war Kellnerin. Aber niemals Stripperin."

"Er sollte mich loswerden"

Nowitzki habe sich laut Angaben Taylors seit ihrer Verhaftung nicht bei ihr gemeldet: "Sie (die Dallas Mavericks, Anm. d. Red.) haben ihm gesagt, er solle mich loswerden - Ich glaube, das hat er getan." (Nowitzki offenbar von Mavericks gewarnt)

Als sie versucht habe ihn zu erreichen, habe sie gemerkt, dass er seine Telefonnummern geändert habe.

"Kleine Knastschwester"

Laut Taylor soll Nowitzki von ihrer kriminellen Vergangenheit zumindest teilweise gewusst haben.

Deshalb habe er ihr den Spitznamen "kleine Knastschwester" verpasst.

Verschiedene Pseudonyme

In Beaumont, wo sie einen Zahnarzt um mehr als 10.000 Dollar betrogen haben soll, wurde ihr ein Pflichtverteidiger an die Seite gestellt.

Der Polizeiakte zufolge soll sie sich auch unter verschiedenen Pseudonymen ausgegeben haben.

Nowitzki schweigt

Nowitzki selbst, der mit den Mavs im Playoff-Viertelfinale gegen die Denver Nuggets ausgeschieden ist, hält sich diesbezüglich weiter bedeckt (Kampfansage von Dirk).

Wenn es nach Taylor geht, nicht mehr lange: "Eigentlich hoffe ich, dass Dirk, wenn er dies liest, in die Offensive geht und hilft."

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel