vergrößernverkleinern
Ganz der Papa: Patrick Ewing jr. trug bei den Hoyas die Trikotnummer seines Vaters. © getty

Die New York Knicks setzen in der kommenden Saison auf einen altbekannten Namen. Aus Houston kommt der Sohn einer MSG-Legende.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - Patrick Ewing hat es in New York zu Hall-of-Fame-Ehren gebracht. Spricht man von den Knicks der 90er-Jahre, fällt automatisch der Name des gebürtigen Jamaikaners.

In der kommenden Saison soll ein weiterer Ewing für Furore im Madison Square Garden sorgen. Die Knicks haben Patrick Ewing jr., den Sohn des 46-Jährigen, aus Houston in den "Big Apple" geholt.

Im Gegenzug für den Zweitrunden-Pick des diesjährigen Drafts wechselt Center Frederic Weis nach Texas.

Ein Traum wird wahr

"Es bedeutet mir sehr viel, für die Knicks zu spielen. Es war schon immer mein Traum", sagte Ewing jr. "Ich hoffe, dass ich die Trainer überzeugen und meinen Beitrag leisten kann, damit wir Spiele gewinnen."

Patrick Senior ist stolz wie Oskar. "Ich bin sehr froh, dass mein Sohn in meine Fußstapfen tritt", sagte der Vater. "Ich hoffe, dass er eine lange und erfolgreiche Karriere in New York haben wird."

Bester sechster Mann

Die Experten nehmen jedoch nicht an, dass Patrick junior so erfolgreich wie sein Vater sein wird. Während Papa Ewing 1985 an erster Stelle von den Knicks gedraftet wurde, wählten die Sacramento Kings Ewing nur an 43. Stelle und transferierten ihn im Zuge des Ron-Artest-Trades nach Houston.

In seinem letzten Jahr am College, wo der 24-Jährige wie sein Vater für die Georgetown Hoyas auflief, kam der Forward zumeist von der Bank und erzielte im Schnitt 6,1 Punkte und 4,2 Rebounds. Für diese Leistung erhielt er den "Big East Sixth Man of the Year"-Award.

Berühmtheit dank "Air Canada"

Weis, der von den Knicks 1999 im Draft an 15. Stelle noch vor Ron Artest, Andrei Kirilenko und James Posey gezogen wurde, spielte letzte Saison in Spanien.

Der 2,18-Meter-Riese ist den Basketball-Fans gut bekannt. Der Franzose wurde berühmt, als "Air Canada" Vince Carter bei den Olympischen Spielen 2000 über ihn hinweg sprang und mit spektakulärem Dunk abschloss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel