vergrößernverkleinern
J.R. Smith (M.) erzielte für die Nuggets gegen die Lakers 24 Punkte © getty

Trotz eines überragenden Kobe Bryant verlieren die Lakers bei den Nuggets deutlich. Anthony schwächelt verletzungsbedingt.

Von Nikolai Kube

München/Denver - Die Denver Nuggets haben sich zwei Tage nach der Heimniederlage gegen die Los Angeles Lakers (SPIELBERICHT: Bryant kauft Nuggets den Schneid ab) fulminant zurückgemeldet. Mit 120:101 siegten die Nuggets in Spiel vier der Western Conference Finals überraschend deutlich gegen Kobe Bryant und Co (STATISTIK: Der NBA-Playoffbaum).

Und das obwohl der zuletzt überragende Carmelo Anthony, von einer Verletzung geplagt, schwächelte. Kobe Bryant allein ist für die Lakers zu wenig.

Damit steht es nun 2:2-Unentschieden in der "Best-of-Seven-Serie", die nun mindestens über sechs Spiele gehen wird. Das nächste Duell findet in der Nacht auf Donnerstag (ab 3 Uhr LIVESCORES) in Los Angeles statt.

Starke Reboundarbeit

Es war die erste Begegnung zwischen diesen beiden Teams, die nicht in den letzten Sekunden entschieden wurde. Die Denver Nuggets dominierten alle vier Viertel und siegten am Ende ungefährdet mit 19 Punkten Vorsprung.

Spielentscheidend war die starke Arbeit der Gastgeber am Brett.

20 Offensiv-Rebounds standen für die Nuggets am Ende zu Buche, elf mehr als für die Lakers. Gegen die "Bad-Boys" aus Denver, Kenyon Martin, Chris Andersen und Nene Hilario, die 15 bzw. 14 und 13 Rebounds herunterpflückten, hatten die Lakers wenig entgegenzusetzen.

Anthony mit schwacher Trefferquote

Da konnte Denver es sich sogar erlauben, dass der sonst so treffsichere Carmelo Anthony, der zuletzt fünfmal in Folge über 30 Punkte erzielte, einen rabenschwarzen Abend erwischte.

"Melo" verfehlte seine ersten zehn Würfe, versenkte am Ende unterirdische drei von 16 Versuchen und kam schließlich auf 15 Punkte, zumeist aus Freiwürfen erzielt.

Allerdings war der Nuggets-Star über weite Strecken der Partie angeschlagen. In der ersten Hälfte knickte er um und musste behandelt werden. Dick "getaped" und mit Schmerzen spielend, kehrte der Forward nach der Pause zurück auf das Feld.

"Haben mit Herz gespielt"

"Wir haben heute gezeigt, dass wir Herz haben und auch mit einem Mann weniger spielen können", so Guard J.R. Smith nach der Partie.

In der Tat, die Nuggets überzeugten vor allem durch ihre geschlossene Mannschaftsleistung.

Chauncey Billups und J.R. Smith, der von der Bank kam, erzielten jeweils 24 Punkte. Kenyon Martin steuerte mit 13 Punkten und 15 Rebounds ein Double-Double zum Sieg bei.

Mit Carmelo Anthony (15 Punkte), Nene Hilario (14), Dahntay Jones (12) und Linas Kleiza (10) punkteten noch weitere vier Akteure zweistellig.

Hart geführte Partie

In einer hart geführten Partie, in der die Schiedsrichter 55 Fouls und vier technische Fouls pfiffen, war Kobe Bryants "One-Man-Show" diesmal für die Lakers zu wenig.

Bryant, der in der Serie bisher 37 Punkte im Schnitt erzielt, kam auf 34 Punkte. Vor allem im letzten Viertel lief er heiß und markierte 14 Zähler. Der Lakers-Star ließ die Fans in Denver im Abschlussviertel nochmals zittern, bis J.R. Smith mit zwei Dreiern zum 113:96 die Menge beruhigte.

Neben Bryant punkteten nur zwei weitere Spieler zweistellig: Pau Gasol erzielte 21 Punkte und Andrew Bynum kam auf 14 Zähler.

Auch wenn Spiel vier für die Lakers verloren ging, die Statistik spricht für Bryant und Co.: Denver hat noch nie eine Serie in den Playoffs gewonnen, in der sie mit 1:2 zurücklag.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel